FANDOM


Eren's first expidition

Fast jeder hat sich schonmal gefragt, warum die Animecharaktere deutsche Namen tragen. Für Animeeinsteiger ist dies irrtierend, weil der Charakter nicht mal wie ein Deutscher wirkt und ein gebrochenes Deutsch spricht, wo man nur den halben Vokabular versteht.

Viele von uns haben sich gefragt, warum die Namen der Figuren in Attack on Titan deutsch klingen. Es kann ja kein Zufall sein. Dies liegt daran, dass der Autor Hajime gerne Deutschland mag, laut dem Produzenten George Wada auf der diesjährigen Animagic. Wer mehr über das Inteview erfahren will, muss sich auf das Interview-Video in der nächste Woche gedulden.

Auch in anderen Animes kommen nicht selten deutsche Namen wie z.B. Ed aus FMA - Brotherhood. Hier die Gründe warum Mangakas sich für deutsche Namen entscheiden:

  1. Damit der Manga und Anime in Ausland beliebter werden.
  2. Die Charaktere wurden ursprünglich von westlichen Charakteren inspiriert.
  3. Der Autor will einen interessanten Charakter erschaffen.
  4. Der Autor gewinnt mehr kreative Freiheiten.


Beliebtheit

Man hofft, dass die Animes und Mangas besser verkaufen. Dies gilt auch für Charaktere mit englischen Namen. Wir wissen, dass Attack on Titan nicht wie so beliebt sind wie Naruto und One Piece. Dabei tragen Narutocharaktere ungewöhnliche japanische Namen. Bei Dragonball klingen viele Kämpfer nach Gemüse ...


Inspiration

Der Hollywood-Boom in Japan inspiriert die Mangaszene. So auch Osamu Tezuka, der von Disney-Filmen begeistert ist. Warum die Charaktere zudem große Moe-Augen und große Köpfe haben ... Die Japaner mögen es einfach. Die westlichen Namen haben auch schreibtechnsiche Gründe.


Erschaffung

Man kann ein Charakter interessanter machen, wenn man ihm ein außergewöhnlichen Hintergrund gibt. Diese Technik wird auch viel in den westlichen Medien benutzt. Denkt man doch an Spoke aus Star Trek. Die Verwendung des westlichen Namen kann aber auch dienen sich eine Hintergrundsgeschichte zu ersparen.

Auch kann man ein komplett fremden Hintergrund erschaffen ... Also wundert euch nicht, wenn die Charaktere nicht wie Europäer auftreten ...


Kreative Freiheit

Wenn man einem Charakter einen japanischen Namen gebt, so muss die Welt um ihn herum realisitisch sein. Denn japansische Leser werden sich in den Charakter einfühlen. Es bringt sie aus dem Konzept, wenn der Charakter total Fremdes tut. Mit westlichen Figuren hat der Autor allen Freiheiten ... Es kann aber sehr befremdlich und diskriminierend sein, wenn ein verrückter Wissenschaftler einen deutschen Namen trägt und deutsch brabelt. Gutes Beispiel sind die Bontos aus Bleach-Fillerfolgen. Sie geben ihren Handlanger deustche Bezeichnungen und sprechen Zaubersprüche - auf Deutsch. Mit den Zaubersprüchen versuchen sie die Shinigamis zu vernichten.

Noch immer werden die Deutschen mit Krieg in Verbindung gebracht. Dazu kombiniert mit schwarze Magie. Wir sehen, dass wir ständig von unsere Vergangenheit eingeholt werden. Aber es betrifft auch Afrikaner: Hier werden Animes zensiert oder gar ganze Folgen verboten. Wusstet ihr, dass das Pokémon Roxanna den Namen eines Voodoo-Zaubers trägt? In der japansichen Version ist sie sogar schwarz statt lila im Gesicht.

Ein Name reicht nicht aus, um ein Charakter beliebt zu machen. Es liegt vielmehr an der Präsentation.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.