FANDOM


Darius Zackly (Manga)
Darius Zackly (Anime)
Stub 150px
Achtung! Diese Seite enthält Spoiler.
Dieser Artikel beschreibt die Handlung ausführlich. Da die Serie von seinen Wendungen in ihrer Geschichte lebt, kann diese Seite dir die Freude an der Serie nehmen. Falls eine Anime-Seite zu diesem Thema verfügbar ist, solltest du lieber diese lesen, um dich vor Spoilern zu schützen.

Ich bin also derjenige, der entscheidet, ob du lebst oder stirbst. Band 5, Kapitel 19


General Darius Zackly (ダリス・ザックレー総統 Darisu Zakkurē Sōtō?) war der Kopf hinter allen Militärverbänden: dem Aufklärungstrupp, der Mauergarnison und der Militärpolizei. Nach der Neugründung der Nation Eldia auf Paradis fungierte er bis zu seiner Ermordung als Staatsoberhaupt.

AussehenBearbeiten

Zackly hat graues Haar und einen langen Bart. Er trägt meistens einen Overall und eine Brille, bei Gelegenheit auch einen Mantel. Im Jahr 854 hat er seine Haare wachsen lassen, sieht ansonsten aber fast genau so aus. 

PersönlichkeitBearbeiten

Als Kopf des Armeekorps liegen seine Prioritäten darin, das Beste für die gesamte Menschheit zu tun. Nach Aussagen von Armin Arlert ist Zackly unter den Personen, die ihre Menschlichkeit aufs Spiel setzen, um die Titanen zu vernichten, und den Mut dazu haben wichtige Dinge aufzugeben, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen - zusammen mit Erwin SmithDot Pixis und Ian Dietrich.

Zwar erscheint Zackly vorerst als ruhiger und vernünftiger Mann, zeigt seine wahre Seite aber während des Aufstands des Militärs, in dem er offenbart dass er die Regierung schon immer verachtete und selbst die Zukunft der Menschheit aufs Spiel gesetzt hätte, um sie zu stürzen. Zudem hat Zackly eine schon fast perverse Freude an dem Foltern seiner Feinde, wofür er sogar eigene groteske Foltermaschinen entworfen hat, die er besessen als "Kunst" bezeichnet.

Geschichte Bearbeiten

Als Kopf des Militärs hat Zackly weitreichende Macht und Befugnisse. Alle Truppen und Einheiten stehen offiziell unter seinem Kommando. Im Kriegsgericht hat auch er die höchste Gewalt und seine Beschlüsse gelten als absolut. Somit hat er in Militärtribunalen sogar die Macht, über das Leben und Tod eines Soldaten zu entscheiden.

HandlungBearbeiten

Kein BedauernBearbeiten

Im Jahr 845 ist Keith Shadis Kommandant des Aufklärungstrupps und trifft sich daher gemeinsam mit Erwin Smith mit Zackly um über die Finanzierung weiterer Expeditionen des Trupps zu sprechen. Als Erwin die von ihm entworfene Fernaufklärungs-Formation vorstellt, lobt Zackly sie da sie vielversprechend aussieht und menschliche Opfer in Zukunft bei Expeditionen auf ein Minimum beschränken könnte. Zackly offenbart jedoch schließlich, dass der Abgeordnete Nicholas Lobov Einfluss auf die Politik ausgeübt hat und dafür gesorgt hat, dass die Aufklärungstrupps-Expeditionen nicht länger finanziert werden können.[1]

Kurze Zeit später suchen Erwin und Keith Zackly erneut auf, da Lobov seine Meinung geändert hat. Zackly fragt Keith, ob dieser den Grund für die Meinungsänderung kennt und schaut auch fragend zu Erwin herüber. Zackly verrät auch, dass er Erwins Pläne, Menschen aus der Unterwelt zu rekrutieren, befürwortet und die Bitte bereits an die Militärpolizei weitergereicht hat.[2]

Der weibliche Titan Bearbeiten

Zackly richtet Eren

Zackly richtet über Eren

Nachdem sich im Jahr 850 herausstellt, dass der junge Militärrekrut Eren Jäger ein Titanenwandler ist, soll er vor ein Militärgericht gestellt werden, wo sein Schicksal bestimmt werden soll. Zackly dient als unparteiischer Richter. Zu Beginn des Verfahrens offenbart er Eren, dass in dem Tribunal Militärrecht ausgeübt wird und Zackly somit das Recht hat, Eren zum Tode zu verurteilen. Er lässt sich nun die verschiedenen Absichten von Nile Dawk, Chef der Militärpolizei sowie Erwin Smith, dem Kommandanten des Aufklärungstrupps, erklären.

Während Nile behauptet, dass Erens Körper seziert und er danach zum Wohle der Menschheit hingerichtet werden sollte, argumentiert Erwin dass Eren dabei helfen könnte, das Territorium von Mauer Maria zurückzuerobern und der Menschheit somit zu helfen. Zackly fragt Eren, ob er willens ist dem Aufklärungstrupp zu helfen, was Eren bestätigt. Zackly merkt aber auch an, dass die Berichte aus dem Kampf um Trost belegen, dass Eren die Kontrolle über seinen Titanen verloren hat und fast seine Adoptivschwester Mikasa Ackermann getötet hätte. Schließlich willigt Zackly aber ein, Eren vorerst dem Aufklärungstrupp zu überstellen damit in einer Mission außerhalb der Mauern Erens Wert getestet werden kann.[3]

Der Aufstand Bearbeiten

Zackly im Thronsaal

Zackly erscheint im Thronsaal

Als Erwin an den Königshof berufen wird, wo er wegen Hochverrats hingerichtet werden soll, stürmt Anka Rheinberger den Raum und meldet, dass Mauer Rose von dem kolossalen und gepanzerten Titanen eingerissen wurde und somit gefallen ist. Der König und seine Berater befehlen jedoch nicht, den Menschen bei der Evakuierung zu helfen, sondern Mauer Sina zu verbarrikadieren, damit die Geflüchteten dort nicht eindringen können. Diese Aussage empört die anwesenden Soldaten, weil der König und die Regierung ihren Privilegien Vorrang gegenüber dem Leben der Menschen geben.

Während sich die anwesenden Soldaten diesem Befehl widersetzen, betreten plötzlich Zackly und weitere bewaffnete Soldaten den Thronsaal. Er offenbart, dass die Meldung eine Falschmeldung sei damit sie die Reaktion der Mitglieder der Regierung testen konnten. Da diese die Menschheit nicht geschützt hätten sondern die gesamte Bevölkerung von Mauer Rose geopfert hätten, nimmt das Militär die Regenten gefangen und stürzt somit die Regierung. Während das Militär daran arbeitet, Historia Reiss auf den Thron zu setzen, übernimmt Zackly vorerst die Regierungsgeschäfte und fungiert als Regent in Mitras. Kurz darauf berichten Zackly und Erwin der Bevölkerung von den Entwicklungen.[4]

Zacklys wahres Gesicht

Zackly berichtet Erwin von seinem Hass gegen die Regierung

Während Zackly und Erwin in einer Kutsche fahren, überlegt Erwin ob sie vielleicht falsch gehandelt haben, da das alte Regime die Menschheit immerhin lange Zeit geschützt hat und sie nun in eine neue, ungewisse Zukunft schreiten. Zackly fragt, warum Erwin sich dann nicht einfach hat hinrichten lassen, sondern mit Pixis den Putsch geplant hat. Er wartet nicht auf eine Antwort und verrät, dass er die Regierung schon seit Ewigkeiten für ihre Dummheit und Arroganz verachtet hat und seit Jahren darauf hingearbeitet hat, sie zu stürzen, während er sich als ihr loyaler Diener gegeben hat. Er behauptet, dass Erwin sie doch sicher auch leiden sehen wollte und dass sie nun bekommen werden, was sie verdient haben.

Zackly offenbart sogar, dass er selbst einen Umsturz geplant hätte, wenn sich die Situation durch Erwin nicht gegeben hätte, und dass er dabei auch nicht auf Recht oder Unrecht, sondern lediglich auf seinen persönlichen Hass geachtet hätte. Er behauptet schließlich, dass ihn die Zukunft der Menschheit dabei nicht sonderlich interessiert und impliziert, dass Erwin auch ein eigenes Ziel hatte, dass er über die Zukunft der Menschheit gestellt hat. Er fordert nun die Antwort auf seine vorherige Frage und Erwin berichtet ihn von dem Traum, den er seit seiner Kindheit hat.

Zackly foltert Regenten

Zackly foltert und verspottet einen der Beamten

Zackly lässt seinem Hass auf die ehemaligen Regenten nun freien Lauf. Einen von ihnen sperrt er nackt und kopfüber auf einen selbst entwickelten Stuhl, in der der Mann nun durch Schläuche all sein Essen "rückwärts" aufnehmen muss. Zackly preist diese Kreation als Meisterwerk und als Kunst und behauptet, dass er Mann einmal pro Woche der Bevölkerung vorgeführt werden wird. Der Mann zischt, dass Zackly Sklavenblut hat und seine Erinnerung schon bald wieder verlieren wird, aber Zackly unterbricht die Beleidigungen indem er dem Mann den Schlauch in den Mund rammt und lacht.[5] Als Historia kurz darauf zur Königin gekrönt wird ist es Zackly, der ihr die Krone aufsetzt und sich danach mit den anderen Militärhäuptern vor ihr verneigt.[6]

Wiedertreffen in ShiganshinaBearbeiten

Als der Aufklärungstrupp schließlich in voller Truppenstärke aufbricht, um das Loch in der Mauer vor Shiganshina zu schließen und Mauer Maria zurückzuerobern, verabschieden Zackly und die anderen Militärführer mit einem Salut.[7] Während sich der Aufklärungstrupp in Shiganshina ein Gefecht mit dem kolossalen, dem gepanzerten und dem Tiertitanen liefert, warten Zackly und die anderen Militärführer auf ihre Rückkehr. Als Nile davon spricht, dass er sich damals immer über Erwins Traum lustig gemacht hat und sich nun herausgestellt hat, dass Erwin von Anfang an Recht hatte, antwortet Zackly dass Nile sich ja bald dafür entschuldigen kann. Schließlich stürmt Anka Rheinberger in den Raum und berichtet, dass der Aufklärungstrupp zurück ist.[8]

Militär verabschiedet Aufklärungstrupp

Das Militär verabschiedet den Aufklärungstrupp

Nach der Rückkehr der neun verbliebenen Soldaten des Aufklärungstrupps, wird der neuen Regierung davon berichtet, dass sie herausgefunden haben dass außerhalb der Mauern, welche auf der Insel Paradis liegen, eine zivilisierte Welt existiert. Diese - allen voran die Nation Marley - hasst die Bewohner der Insel Paradis jedoch da sie jahrhundertelang die Macht der Titanen genutzt hat, um die Welt zu unterdrücken. Zackly spricht zu der versammelten Regierung und verrät, dass sie zusammengekommen sind um Königin Historia diese Entwicklung mitzuteilen und um eine Strategie zu entwickeln, mit dieser Situation umzugehen. Zackly behauptet schließlich, dass es ihre beste Option sein könnte, mithilfe von Erens Urtitan die Titanen in den Mauern zu entfesseln und sie auf Marley zu entfesseln. Dies erweist sich allerdings als unmöglich.[9] Historia gibt schließlich den Befehl, die Bevölkerung über die Entwicklungen zu informieren, da sie nicht wie die ehemalige Regierung Geheimnisse haben sollten.[10]

Marley Bearbeiten

Zackly Historia

Zackly und Historia lauschen dem Vorschlag

Als Soldaten Marleys vor der Küste von Paradis gefangen werden und sich herausstellt, dass einige von ihnen als Kontaktmänner von Zeke Jäger gekommen sind, der eine Allianz vorschlägt, wird das Thema in der Regierung besprochen. Zackley argumentiert dabei, dass Zekes Vorschlag eine Falle ist; Marley konnte sich den Urtitanen nicht mit Gewalt aneignen und versucht daher nun einen diplomatischen Weg, ihn zu stehlen.[11]

Drei Jahre später ist Zackly nach wie vor das Staatsoberhaupt von Paradis. Da die Insel, nun als die Nation Eldia bekannt, mittlerweile diplomatische Kontakte zur Nation Hizuru aufrechterhält, heißt Zackly deren Botschafterin Kiyomi Azumabito an den Docks von Paradis willkommen. Kiyomi beglückwünscht Zackly zum erfolgreichen Angriff auf Rebellio und Zackly antwortet, dass dies nur dank der Hilfe Hizurus möglich war. Er heißt sie auf Paradis willkommen und beäugt interessiert den Prototyp eines Flugschiffes, welches die Delegation von Hizuru mitgebracht hat, da es durch die Eisbruch-Steine von Paradis aufgeladen werden soll.[12]

Zacklys letztes Gespräch

Zackly beredet sich mit Armin und Mikasa

Kurz darauf empfängt Zackly Armin Arlert und Mikasa Ackermann in seinem Büro, die von ihm die Erlaubnis wollen, Eren im Gefängnis zu besuchen. Als sie den Raum betreten, grüßt Zackly sie freundlich, verrät aber dass er ihnen ihre Bitte nicht erfüllen kann. Er verrät den beiden, dass das Militär herausgefunden hat, dass sich Eren vor dem Angriff auf Marley mit Yelena, der Anführerin der Anti-Marley-Freiwilligen getroffen hat. Da Eren dies bisher verschwiegen hatte und selbst jetzt nicht auf die Vorwürfe reagiert hat, fürchtet Zackly dass Eren unter der Kontrolle von Zeke Jäger steht. Er fügt warnend an, dass dies vertrauliche Informationen sind. Als Mikasa fragt, was nun mit Eren geschehen soll, schaut Zackly sehnsüchtig auf seinen Folterstuhl, mit dem er einst die Adeligen folterte und der nun als Andenken in seinem Büro steht.

Auf Mikasas verwunderte Frage, was der Stuhl sei, antwortet Zackly ablenkend, dass es nicht wichtig sei und dass er keinen Ort hatte, ihn aufzubewahren und darum einige neue Rekruten gebeten hat, ihn in sein Büro zu tragen. Als Armin erneut auf Eren zu sprechen kommt und behauptet, dass er und Mikasa Eren von klein auf kennen und somit dringend mit ihm sprechen sollten, behauptet Zackly dass die Umstände es nicht erlauben. Er behält das letzte Wort und als Armin und Mikasa das Büro verlassen, befürchtet Armin dass Zackly Eren aufgegeben hat und ihn an einen anderen, loyaleren Titanen verfüttern will, damit der Urtitan Eldia nicht weiter Schwierigkeiten machen kann.

Zacklys Leiche

Zacklys Leiche landet im Hof

Zackly trifft sich direkt danach in seinem Büro mit drei Soldaten der Militärpolizei. Während des Treffes explodiert aber eine Bombe, die einer der neuen Rekruten heimlich in dem Folterstuhl untergebracht hat. Zacklys ganzes Büro wird zerstört und sowohl Zackly als auch die Militärpolizisten werden durch die Explosion getötet. Da die gesamte Häuserfront des Stockwerks, auf dem sich Zacklys Büro befindet, in der Explosion aufgerissen wird, wird Zacklys Leiche aus dem Gebäude geschleudert und sein zerfetzter Körper schlägt auf dem Vorhof auf, wo eine Gruppe zorniger Bürger protestiert und die sofortige Freilassung von Eren fordern. Als sie Zacklys Leiche sehen, sehen sie sich in der Richtigkeit ihres Anliegens bestärkt und jubeln. Tatsächlich war es die Splittergruppe von Flocke Forster, die den Anschlag auf Zackly verübt hat um zu verhindern, dass Zackly Eren opfert und sich einen neuen Urtitanen sucht.[13]

TriviaBearbeiten

  • Der Name Darius stammt aus dem Altpersischen und bedeut soviel wie "das Gute besitzend" [14]

EinzelnachweiseBearbeiten