Fandom


Erwins Vater (Manga)
Erwins Vater (Anime)
Gepanzerter Titan (Anime) Das Thema dieses Artikels hat keinen offiziellen Namen.
Es ist ein von Fans vergebener Name als Ersatz für dessen Fehlen und sollte nicht als Teil des Attack on Titan-Universums betrachtet werden.


Erwins Vater war der Vater von Erwin Smith.[1]

Aussehen Bearbeiten

Erwins Vater war ein großer, dünner und alter Mann mit kurzen blonden Haaren, einer runden Brille und einem ungepflegten Bart. Er hatte Falten im Gesicht und trug ein weißes Hemd mit hochgekrempelten Ärmeln und dunkelgrauen Hosen, wenn er seine Klasse unterrichtete.

Persönlichkeit Bearbeiten

Erwins Vater schien sehr intelligent zu sein, wenn man bedenkt, wie er sich mit den Mauern und der königlichen Regierung auseinandersetzte. Er kümmerte sich auch sehr um die Zukunft seines Sohnes, so sehr, dass er seine „gefährliche“ Theorie in seinem Geschichtsunterricht nicht um seinetwillen und den der Schüler preisgab, sondern später Erwin erzählte.

Vergangenheit Bearbeiten

Erwins Vater erzählt seinem Sohn von seiner Theorie

Erwins Vater erzählt seinem Sohn von seiner Theorie

In Erwins Jugend war Erwins Vater Lehrer in ihrer Heimatstadt. Eines Tages lehrte er Geschichte, als sein Sohn Erwin Smith ihm eine Frage stellte. Er beantwortete die Frage vage und beendete kurz darauf den Unterricht. Als sie nach Hause kamen, setzte er sich mit Erwin hin und gab ihm eine ehrliche Antwort auf seine Frage, basierend auf dem, was er glaubte. Er erwähnte, dass die Geschichtsbücher, die von der Regierung verteilt wurden, voller Geheimnisse und Widersprüche seien. Er glaubte, dass es für die Menschheit fast unmöglich sei, eine mündliche Geschichte nicht weitergegeben zu haben. Stattdessen wäre der einzige Weg, um sicherzustellen, dass die Menschheit die Geschichte von den Mauern vergisst, ihre Erinnerung in irgendeiner Weise zu verändern.[1]

Wegen Erwins Naivität bekam die Militärpolizei Wind von Herrn Smiths Theorie. Er wurde dann heimlich festgenommen und gefoltert. Seine Leiche wurde dann in eine andere Stadt gebracht, um seinen Tod wie einen Unfall aussehen zu lassen.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.