FANDOM


Historia Reiss (Manga)
Historia Reiss (Anime)


Historia Reiss (ヒストリア・レイス Hisutoria Reisu?) ist Absolventin der 104. Trainingseinheit, ein ehemaliges Mitglied des Aufklärungstrupps, das letzte verbliebende Mitglied der Reiss-Familie und Königin der Mauern. Während ihrer Ausbildungszeit nannte sie sich Christa Lenz (クリスタ・レンズ Kurisuta Renzu?).

AussehenBearbeiten

Historia ist die zierlichste und kleinste Person in der Serie, besitzt langes blondes Haar und blaue Augen. Ihr Teint ist angenehm und ähnelt dem von Annie Leonhardt und Mikasa Ackermann. Da sie dem Aufklärungstrupp angehört, trägt sie dessen Uniform und auf Expeditionen sind ihre Haare zusammengebunden.

PersönlichkeitBearbeiten

Ihr Selbst ist schwer zu erkennen, da sie allen Leuten mit ihrer Hilfsbereitschaft und Nettigkeit nur etwas vorgaukelt, um als „gutes Mädchen“ dazustehen. Dadurch ist sie das beliebteste Mädchen der 104. Trainingseinheit. Unter ihren Kameraden ist Historia sogar so beliebt, dass mancher sie als Engel bezeichnet[3]. Reiner Braun sagt, dass sogar die Pferde Historias Sanftmut mögen würden. Zudem würde er sie am liebsten heiraten. Ihre Anmut steigert sich, wenn sie Königin wird und die Menschen bezeichnen sie aufgrund ihrer guten Taten als "Göttin der Viehzüchter". Mitgefühl und Scharfsinn gehören ebenso zu ihren Stärken.

In Wahrheit ist Historia jedoch bereit, buchstäblich über Leichen zu gehen, um zu erreichen, was sie will. Während ihres Trainings mit Ymir, versucht sie den verletzten Daz im Schlitten alleine zu ziehen, um ihn zu retten. Ymir befahl sie voranzugehen, welche sie jedoch durchschaute. In Wahrheit hatte Historia vor, zusammen mit Daz zu sterben und als „gutes Mädchen“, welches bei dem Versuch Daz zu retten starb, in den Köpfen ihrer Kameraden zu bleiben.

Historia offenbart Eren, dass ihr "wahres Selbst" einfach nur leer ist. Entgegen ihrer Erwartung erwidert Eren, dass er sie so besser leiden könne, denn ihre "zu gute Natur" empfindet er einfach nur als gruselig.

VergangenheitBearbeiten

Historia wurde als uneheliche Tochter von Rod Reiss, dem Oberhaupt der Familie Reiss und den wahren Monarchen der Mauern, geboren. Sie wuchs auf dem Gut der Reiss-Familie auf. Ihre Mutter war absichtlich weit von ihr entfernt und verbrachte viel Zeit damit, zu lesen oder das Anwesen nachts über Kutschen zu verlassen. Sie nahm nie an der Arbeit des Anwesen teil und schien eine andere Einkommensquelle zu haben.[4]

Während dieser Zeit besuchte sie regelmäßig ihre ältere Halbschwester Frieda. Frieda fungierte als die mütterliche Figur, die Historia fehlte, und lehrte sie, regelmäßig zu lesen und mit ihr zu spielen. Um Historia jedoch sicher zu halten, beendete sie jeden Besuch, indem sie Historias Erinnerungen an sie löschte.

Bei einem solchen Besuch brachte sie ein Geschichtenbuch mit, das sie Historia vorlas. Nachdem sie das Buch gelesen hatte, nutzte sie die Gelegenheit, Historia anzuleiten, ein aufrechtes Leben zu führen und anderen zu helfen, wie die Heldin der Geschichte Christa. Historia fragte Frieda, ob sie so nett sein könne wie Frieda, und Frieda bestand darauf, dass sie es könnte. Sie beendete den Besuch, indem sie die Erinnerungen von Historia löschte und ging und sagte, dass sie wieder zurückkehren würde.[5]

Historia liest ein Buch

Historia liest ein Buch

Als sie aufwuchs, begann sie jedes Buch zu lesen, das sie in die Finger bekommen konnte, einschließlich jener, die die typische Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Kind darstellten, wodurch Historia ihre eigene Beziehung zu ihrer Mutter hinterfragte und verstehen wollte, wie es war Kontakt mit ihr haben. Dies führte zu einem Versuch, ihre Mutter zu umarmen, was dazu führte, dass sie gewaltsam weggestoßen wurde und ihre Mutter sagte, dass sie nicht den Mut hatte, Historia zu töten, als sie geboren wurde. Obwohl Historia abgewiesen wurde, war sie glücklich, weil es das erste Mal war, dass sie mit ihrer Mutter gesprochen hatte. Nach diesem Vorfall würde sie ihre Mutter mehrere Jahre lang nicht mehr sehen oder mit ihr interagieren. Während dieses Zeit verstand sie ihre Position in der Familie Reiss, insbesondere, dass sie von ihren Mitmenschen als Fluch und schwere Last für ihre Familie angesehen wurde; obwohl sie den Grund für ihre Behandlung und Ablehnung nicht verstand.[4]

HandlungBearbeiten

Die Rückkehr der MenschheitBearbeiten

Shingeki no kyojin-14-sasha-thomas-krista-connie-cooking-cleaning-potatoes-comedy-scolding-memories

"Christa" und ihre Kameraden

Nachdem die Mauer Maria zerstört wird, beginnt Historia ihre Ausbildung beim Militär. Nach dem Abschluss belegt sie den 10. Platz, einen Rang unter Sasha Braus.

Schlacht um den Bezirk TrostBearbeiten

Während des Durchbruchs der Mauer Rose wird Historia in keinem Kampf gesichtet. Ihren ersten Auftritt hat sie, als sie Armin Arlert hilft, seine Todesangst zu überwinden. Außerdem hilft Historia Mikasa und den Anderen, die Versorgungskammer zurück zu erobern, während Eren Jäger in seiner Titanenform die anderen Titanen ablenkt.

Der weibliche TitanBearbeiten

New Survey Corps members

Historia tritt dem Aufklärungstrupp bei

Man sieht sie erst wieder, als die Militärpolizei nach demjenigen sucht, der die zwei Testobjekte bzw. die zwei gefangenen Titanen umgebracht hat. Trotz ihrer Angst erneut einem Titan zu begegnen, schließt sie sich mit Jean Kirschstein, Connie Springer und den anderen dem Aufklärungstrupp an. Auf der 57. Expedition hinter die Mauern hilft sie Jean, Armin und Reiner, indem sie deren Pferde aufsucht, die nach dem Erscheinen des weiblichen Titans verloren gegangen sind.

Aufprall der TitanenBearbeiten

Nach dem der Plan von Erwin Smith scheitert, den weiblichen Titan gefangen zu nehmen, befinden sich Christa mit einigen anderen aus der 104. Trainingseinheit außerhalb der Mauer Rose in einem Quartier des Aufklärungstrupps. Ohne zu wissen, was hinter Mauer Sina geschieht, werden sie während des Kampfes zwischen Eren und Annie Leonhardt von Titanen überrascht, welche sie angreifen. Augenblicklich verlassen Christa, Ymir, Reiner, Berthold Fubar, Connie und Sasha Braus das Quartier auf Pferden.

Kurz darauf wird Sasha von der Gruppe getrennt und unter der Leitung einiger Offiziere verschanzte sich die Gruppe daraufhin im verlassenen Schloss Burg Utgard. Allerdings werden sie dort von den Titanen angegriffen und verschanzen sich dann im höchsten Turm. Aus einem unerfindlichen Grund durften die Rekruten in ihrem vorherigen Quartier keine 3D-Manöver-Apparate tragen und müssen sich demnach nun verschanzen. Die Offiziere taten alles in ihrer Macht stehende, um die Rekruten zu beschützen und kommen dabei um.

Oben auf dem Turm stehend, gibt es kein Entkommen mehr. Der Turm beginnt zu bröckeln und ohne Ausrüstung ist es ihnen nicht möglich, zu kämpfen oder zu fliehen. Bei der Anzahl der Titanen ist ein Kampf allerdings selbst mit Ausrüstung aussichtslos. Historia wollte irgendwie versuchen den anderen zu helfen, voller Verzweiflung warf sie einen Stein auf die Titanen, wurde dann aber von Ymir zurück gehalten. Diese erinnerte Historia daran, was sie sich vor einiger Zeit versprochen hatten, während des Trainings in den Bergen. Zurück in der Gegenwart, sah sie zu, wie Ymir denn Dolch von Connie nahm und nach einigen kurzen Worten vom Turm in die Masse der Titanen sprang. Im Flug schnitt Ymir sich in ihren Handrücken, um sich so in einen Titan zu verwandeln und sich in den Kampf zu stürzen, um die anderen zu beschützen, woraufhin Christa ihr nach dem Kampf zum Dank ihren echten Namen verrät: Historia Reiss. Sie offenbarte ihren Namen, Historia Reiss auch Hanji Zoe und bitte sie, Ymir zu verschonen.

Obwohl sie wusste, dass ihre Freundin wichtige Informationen versteckt hatte, die sich für den Aufklärungstrupp als nützlich erwiesen hätten, war ihr klar, dass sie es tat um ihre Kameraden zu schützen. Hanji erzählte Historia, sie verstehe, dass Ymir ein Titan wie Eren und ein Verbündeter der Menschheit sei, aber die politischen und bürokratischen Regeln nicht so einfach seien, wie Historia denkt. Später muss sie mit Entsetzen ansehen, wie Reiner und Berthold sich in ihre Titanen verwandeln und Reiner Eren packt und Berthold Ymir verschlingt.

Während der Schlacht kümmerte sie sich um die Verwundeten. Sie besteht darauf, das Ymir noch am Leben ist, und bittet die anderen Soldaten, diese zu retten. Später tritt sie der Rettungsmission bei, gegen Armins Rat. Das Team gelangt schließlich in die Nähe von Reiner und Berthold, nur wussten sie da noch nicht, dass Ymir davon überzeugt wurde, sich im Austausch für Historias Sicherheit mit ihnen zu verbünden. Als Ymir in ihrer Titanenform auftaucht, kam Historia, um sie zu begrüßen und wurde von dieser mit dem Mund geschnappt und entführt.

Ymir kommt aus ihrer Titanenform, um mit Historia zu sprechen

Ymir kommt aus ihrer Titanenform, um mit Historia zu sprechen

Als die Titanen versuchen, vor dem Militär zu fliehen, spuckt Ymir sie wieder aus und kommt aus ihrer Titanen Form heraus, sodass sie teilweise sprechen kann. Historia ist der Meinung, dass Ymir dazu gezwungen wird, mit den Verrätern zu kooperieren und bittet sie, freigelassen zu werden, um zu fliehen. Allerdings sagt Berthold, dass Ymir nicht gezwungen worden sei und dass sie die Forderungen kennt und fragte diese, ob sie doch wieder ihre Meinung ändern will, um Historia aufzugeben und sich selbst zu retten. An dieser Stelle bricht Ymir zusammen und gesteht ihr, dass sie die Absicht hatte, Historias Status als Erbe der Reiss Familie zu verwenden und erhofft sich dadurch selbst vor den Verrätern zu retten. Ymir bittet Historia nun direkt, sie, als ein Nachfolger der Königsfamilie Reiss, zu retten, woraufhin Historia antwortet, immer auf Ymirs Seite zu stehen.

Später, als Mikasa kommt und Ymir angreift, erscheint Historia, um diesen Kampf zu stoppen und bittet sie, Ymir zu verschonen. Mikasa macht deutlich, dass sie keine Zeit hat, Andere zu verschonen, die sich ihr in den Weg stellen, woraufhin Historia mit Ymir spricht, damit sie diesen Kampf beendet, weil sie sonst sterben würde.

Chrita, Sasha, Connie und Ymir sehen den grinsenden Titan

Chrita, Sasha, Connie und Ymir sehen den grinsenden Titan

Später im Verlauf des Kampfes kämpfen Ymir und Historia zusammen gegen die Titanen. Historia hängt sich an eine Baum und als sie ihren ersten Titanen erledigte, kam Connie an geritten und nahm sie auf seinem Pferd mit. Sie fragte ihn, was das soll und dass er sie wieder los lassen soll, damit sie zurück zu Ymir kann, weil diese sonst von Reiner und Berthold getötet werden würde. Darauf hin konnte er nicht glauben, dass Historia das sagte und teilte ihr mit, dass Ymir sich immer nur dann anstrengt, wenn es um ihre Sicherheit geht. Auf diese Bemerkung hin springt Historia vom Pferd und korrigiert Connie, dass sie Historia und nicht Christa heißt. Bei Ymir angekommen fragt sie sie, ob es stimmt, was Connie sagte und sie nur versuchen würde, sie zu beschützen und dass alles andere nur eine Lüge sei, um sie zu schützen. Dann stellte Historia klar, dass sie beide nicht mehr für das Leben anderer Menschen leben sollen, sondern nur noch für sich selbst, im eigenen Interesse. Historia stellte fest, wenn sie an Ymir Seite ist, hat sie vor nichts in dieser Welt angst.

Nachdem der Kampf zu Ende war, wollte sich die Gruppe zurückziehen. Historia wartete auf Ymir, doch diese drehte sich zu ihr um, streichelte sanft Historias Kopf und entschuldigte sich bei ihr. Daraufhin rannte sie zu Berthold und Reiner und ließ Historia zurück.

Der AufstandBearbeiten

Einige Zeit später wird die Historia zur neuen Spezialeinheit gebracht, um mit Eren in einer isolierten Waldhütte geschützt zu werden. Während sich ihre Freunde unterhalten und streiten, sitzt Historia mit einem mürrischen Ausdruck allein da.[6]

Eren und Historia unterhalten sich in der Waldhütte

Eren und Historia unterhalten sich in der Waldhütte

Historia bleibt einige Tage unnahbar und zurückgezogen, ohne mit ihren Kameraden zu sprechen. Sie öffnet sich schließlich Eren, während sie Haushaltsaufgaben mit ihm ausführt, und gibt zu, dass sie Ymirs Entscheidung, mit Reiner und Berthold zu gehen, respektieren will, aber dadurch ihre ganze Motivation verloren hat. Sie entschuldigt sich dafür, dass sie ihre sympathischere Persönlichkeit verloren hat, aber Eren gibt zu, dass er ihr neues Ich mehr mag als ihre Christa-Persönlichkeit, da sie sich echter anfühlt als zuvor.

Levi erhält eine Nachricht von Erwin, in der er die Bewohner der Hütte warnt, dass die Regierung alle Aktivitäten des Aufklärungstrupps außerhalb der Mauern einfriert und Eren und Historia an die Militärpolizei übergeben werden müssen. Aus diesem Grund evakuiert Levi die Waldhütte. Es wird beschlossen, dass die Spezialeinheit Eren und Historia durch Trost schmuggeln wird und mit [Dot Pixis einen sicheren Unterschlupf suchen werden.

Historia und Eren werden in einem von Keiji gesteuerten, geschlossenen Planenwagen transportiert, während Levi eine Köderstrategie mit Jean und Armin durchführt, die sich als die beiden ausgeben.[7] Der Wagen wird von Mitgliedern der Militärpolizei angegriffen, denen es gelingt, das Dach mit ihrer Ausrüstung vom Wagen zu reißen und so Eren und Historia freizulegen. Trotz Bemühungen der Spezialeinheit, sie wiederzuerlangen, werden die beiden letztendlich erfolgreich entführt.

Historia wird von ihrem Vater umarmt

Historia wird von ihrem Vater umarmt

Die Militärpolizei transportiert die beiden an einen geheimen Ort, wo Historia wieder mit ihrem Vater vereint ist.[8] Rod umarmt sie und entschuldigt sich für die Methoden, mit denen er sie zu sich gebracht hat, erklärt aber, dass er keine andere Möglichkeit hatte. Rod bietet an, sie dorthin zu bringen, wo „alles begann“ und erklärt, dass sie königliches Blut besitzt und sie die einzige ist, die die Menschheit retten kann.[4]

In den unterirdischen Höhlen unter einer Kapelle, die von der Familie Reiss gebaut wurde, erzählt Historia einem angeketteten Eren, dass alles in Ordnung sein wird. Sie erklärt ihm, dass Rod immer ein Verbündeter der Menschheit gewesen sei und keine andere Wahl gehabt hätte mit Pastor Nick und dem Aufklärungstrupp. Auf Rods Vorschlag legen sie und Rod ihre Hände auf Eren und lösen Grisha Jägers Erinnerungen in ihm aus, damit Eren sich an die Sünden seines Vaters erinnert.

Historia erinnert sich wieder an Frieda

Historia erinnert sich wieder an Frieda

Als Folge der Berührung von Eren gewinnt Historia ihre Erinnerungen, die gelöscht wurden, an ihre Zeit mit Frieda zurück. Entsetzt darüber, dass sie Frieda vergessen hat, bittet Historia sie zu sehen, damit sie Frieda für alles danken kann, was sie getan hat, aber Rod erklärt, dass Frieda zusammen mit dem Rest von Rods Familie von Erens Vater getötet wurde, weil Grischa den Titan von ihr wollte. Historia ist entsetzt, dass Erens Vater so etwas tun würde.[5]

Rod erklärt, dass Historia immer noch einen Weg hat, Frieda wiederzusehen und holt eine Titanenspritze für sie heraus. Er erzählt die Geschichte des Urtitans und seine Kräfte und informiert Historia darüber, dass Mitglieder der Familie Reiss, die den Titan besitzen, möglicherweise die Welt von den Titanen befreien könnten, eine Möglichkeit, die nicht möglich ist, solange Eren diese Kraft besitzt, da er kein königliches Blut besitzt.

Kenny unterbricht die Unterhaltung, um seine Enttäuschung über die Blutlinie auszudrücken, indem er Rod packt und ihm die Waffe ins Gesicht schiebt. Historia stößt Kennys Waffe aus dem Weg und verlangt, dass er ihren Vater freilässt. Obwohl Kenny ihr sagt, dass ihr Vater sich nicht für sie interessiert und sie nur benutzt, weil er selbst kein Titan werden möchte, ist Historia trotzig und behauptet, dass nichts falsch daran sei, ein Titan zu werden und die Menschheit zu retten. Sie wird Eren essen, die Geschichte der Welt erben und dann die Titanen ausrotten. Kenny erinnert sie daran, dass sie ein unerwünschtes Kind war. Rod rettete sie nur, weil er ihr Blut braucht, nicht weil er sich um sie sorgt. Historia sieht sichtlich aufgebracht zu, wie Kenny ein Messer an Rods Mund hält und ihr sagt, dass Rod sich nur um sich selbst kümmert.

Rod versucht es zu erklären und bittet Historia darum, niemandem zu trauen. Angewidert lässt Kenny ihn endlich allein und geht zu Eren hinüber. Er schneidet Eren Stirn, um ihn zu verletzen und erzählt Historia, dass sie beide als Titanen bis zum Tod kämpfen können. Panisch gibt Rod Historia die Spritze, damit sie sich in einen Titan verwandeln kann, bevor Eren die Chance hat, seinen Fesseln zu entkommen.

Historia fragt sich, warum ihre Familie nie die Menschheit vor den Titanen gerettet hat

Historia fragt sich, warum ihre Familie nie die Menschheit vor den Titanen gerettet hat

Sie nimmt die Spritze, bemerkt aber, dass Eren nichts unternimmt. Als sie ihn fragt, warum er nichts macht, bedauert er alle Todesfälle, die durch ihn und seinen Vater geschehen sind, und bittet Historia, ihn zu essen und die Menschheit zu retten. Er sagt, dass er nicht gebraucht wird, was Historia dazu bringt, sich an ihre ungewollte Kindheit und den Tag zu erinnern, an dem Eren sie für normal hielt.

Als Historia die Spritze in ihren Arm drückt, erinnert sie sich an ihre Zeit mit Frieda und Ymir. Sie fragt ihren Vater, warum ihre Schwester nicht gekämpft hat. Niemand in der Familie Reiss hat jemals die Titanen oder die Menschheit befreit, obwohl sie die Macht dazu gehabt hätten. Rod erklärt, dass alle früheren Besitzer des Titanen dem Willen des ersten Königs unterworfen waren, dass die Menschheit über die Außenwelt im Dunkeln gehalten wird und dass die Titanen frei herumlaufen dürfen, da er geglaubt hatte, dass dies der einzige Weg sei, um sicherzustellen, dass die Menschheit in Frieden lebt.

Historia lehnt den Plan ihres Vaters ab

Historia lehnt den Plan ihres Vaters ab

Historia denkt über die Worte ihres Vaters nach und weiß, dass die Menschheit keine Zukunft hat, wenn die Macht des Königs in Eren bleibt, aber sie erinnert sich an Ymirs Worte an sie, ihr Leben mit Stolz zu leben. Historia zerschmettert die Spritze auf dem Boden und lehnt den Wunsch ihres Vaters ab. Sie wirft ihn über ihre Schulter und nimmt seine Tasche, bevor sie zu Eren rennt.

Sie benutzt die Schlüssel, um Eren zu befreien und sagt ihm, dass sie fliehen werden. Er protestiert und bittet darum, gegessen zu werden, aber Historia sagt ihm, er solle den Mund halten. Ihrer Meinung nach ist die Menschheit das Problem. Die Titanen können sie haben. Sie zieht eine der Ketten um Eren weg und sagt, sie werde ihn entkommen lassen, bevor sie alles zerstört.[9]

Nachdem Eren in seiner Titanenform Levis Team vor den Trümmern geschützt hat, klettert die Gruppe aus der zerstörten Höhle und gruppiert sich, um Rod Reiss zu jagen, der ein abnormaler Titan ist, der doppelt so groß wie der kolossale Titan ist. Hanji diskutiert über die Grenzen des Urtitans der Reiss-Familie mit Eren und Historia und wie ein Nachkomme der Familie, der die Kraft erhält, vom Willen des ersten Königs kontrolliert wird. Eren denkt immer noch daran, von Rod gegessen zu werden, um die Menschheit zu retten, aber Historia ist dagegen. Die Reiss-Familie hatte bereits versucht, die Gehirnwäsche aufzuheben, und sobald Rod die Macht des Urtitans hat, kann er jedermanns Erinnerungen verändern, so dass sie kein Interesse daran haben, ihm die Kraft zu übergeben.

Historia hat eine andere Meinung

Historia hat eine andere Meinung

Historia sagt, dass diese Umstände, dass der Urtitan von der Reiss-Familie weggebracht wurde, die einzige Hoffnung der Menschheit sein könnte und sie erzählt Eren, dass sein Vater deshalb die Familie Reiss getötet hat. Es war die einzige Möglichkeit, die Menschheit zu retten, da der erste König sie nicht an der Ausrottung der Titanen hindern kann. Daraufhin treffen sie sich mit Erwin und seinen Truppen und zusammen begeben sie sich in den Orvud-Bezirk, um dort Rods Titan abzuwarten.[10]

Als Rod sich der Mauer nähert, hilft Historia Hanji und den anderen Soldaten, ein Seilnetz um mehrere Stapel von Schießpulverfässern zu bilden. Erwin erinnert sie daran, dass sie eine Königin sein wird, wenn sie das überleben, was bedeutet, dass sie nicht an vorderster Front kämpfen soll. Historia fragt ihn, ob die Leute so naiv sind, dass sie einem Herrscher mit dem richtigen Namen gehorchen. Sie hat einen eigenen Plan entwickelt, welchen sie umsetzen möchte.

Historia bereitet sich vor den Titan ihres Vaters zu töten

Historia bereitet sich vor den Titan ihres Vaters zu töten

Als Rod die Mauer erreicht, verwandelt sich Eren in einen Titan und schleudert das Netz von Fässern in den offenen Mund von Rods Titan. Das Schießpulver in den Fässern entzündet sich und bläst große Teile des Titans Kopf weg. Die Spezialeinheit benutzt ihre 3D-Manöver-Apparate, um die fliegenden Teile anzugreifen, in der Hoffnung, den Nacken zu durchschneiden, bevor der Titan sich regenerieren kann. Historia durchschneidet ein Stück des Titanen und sieht Erinnerungen an einen jungen Rod, während er Erklärungen von seinem Vater verlangt, warum er die Titanen nicht tötet. Rod versucht Trost in Alma zu finden und sagt Uri und Frieda, dass sie den Urtitan erben werden.

Rods Titan explodiert und Historia landet auf einem gepolsterten Wagen. Als sie das Bewusstsein wiedererlangt, findet sie sich von überraschten Bürgern umgeben, die fragen, ob sie derjenige ist, die den Titan getötet hat. Sie können ihren Militärposten nicht identifizieren, da sie ihre Uniform nicht trägt. Sie ist zunächst unsicher, ob das wirklich ihre eigene Entscheidung ist, aber sie steht auf und sagt ihnen, dass sie Historia Reiss ist, die wahre Herrscherin der Mauern.[11]

Historia wird als neue Königin vor einer großen und begeisterten Menge gekrönt. Nach der Zeremonie finden sie und ihre Freunde Levi, damit sie ihn schlagen kann, wie Mikasa vorgeschlagen hat. Der Rest der Gruppe versucht sie zu beruhigen, aber sobald sie Levi findet, schlägt sie ihm in den Arm. Trotz ihrer Angst fängt sie an, sich über Levi lustig zu machen und ihn dazu zu bringen, sie zurückzuschlagen, jetzt wo sie Königin ist, aber zu ihrer Überraschung lächelt er und dankt allen.[12]

Historia kümmert sich um Waisen

Historia kümmert sich um Waisen

Zwei Monate später hat Historia begonnen, eine Farm zu betreiben, auf der sie Waisenkinder und andere bedürftige Menschen versorgen kann. Dabei verwendet sie das Budget und das Vermögen ihrer Familie, die sie von den Politikern beschlagnahmt haben. Die Monarchie ist weitgehend eine Show, aber trotzdem denken die Leute gut von ihr. Sie bringt ihre Freunde vom Aufklärungstrupp dazu, ihr bei der Hausarbeit zu helfen, sehr zu ihrer Bestürzung.

Während sie dort sind, spricht sie mit Eren über seine Verhärtungsexperimente in Vorbereitung auf die Rückeroberung der Mauer Maria und er gibt zu, dass sie sich beeilen müssen, wenn sie dies tun wollen und zwar bevor Reiner und Berthold zurückkehren. Sie fragt, ob Eren sie töten will, und Eren sagt, dass er es muss. Sie schaut auf die Farm und sagt Eren, dass sie es nicht bereuen kann, die Macht des Ersten Königs abgelehnt zu haben. Historia glaubt, was sie hier machen, ist richtig. Eren drückt seine Bewunderung für sie aus, wenn man bedenkt, dass sie bereit war, die Menschheit ins Verderben zu stürzen, als sie in der Höhle waren und sie stottert, dass sie davon getragen wurde. Bevor sie weiter sprechen können, unterbricht Mikasa sie und nimmt die Last, die Eren trägt, weg und beendet die Unterhaltung.[13]

FähigkeitenBearbeiten

Ihr Mitgefühl, ihr Scharfsinn, ihre Popularität und ihre Entschlossenheit machen sie zu einer starken Führungskraft. So nimmt sie beispielsweise die Position der Königin ein. Außerdem belegte sie den 10. Platz in der Grundausbildung. Keith Shadis äußert in seinem Bericht seine Zweifel, ob Historia überhaupt diesen Platz verdient hätte[14]. Er sieht in anderen Rekruten mehr Potenzial, wie z.B. in Ymir. Letztendlich sprachen ihre Noten für den 10. Platz unter den Besten.

Eigenschaft Wert[15]
KampfkraftBar-6
TatkraftBar-6
VerstandBar-4
TeamgeistBar-8
SelbstlosBar-10


BeziehungenBearbeiten

Bedenke bitte, wenn du diesen Abschnitt bearbeitest, dass derselbe Text auch auf andere Charakterseiten steht, der mit diesem Charakter eine Relation hat. Da der Inhalt dieses Wikis von freiwilligen Titanfans, ohne Bezahlung, erweitert wird, freut die Community sich stets über helfende Hände. Wir sind keine Titanen und werden euch schon nicht fressen.

Eren Jäger - Historia bewundert Erens Entschlossenheit und dass er immer ein festes Ziel vor Augen hat. Eren jedoch kann sie als Christa nicht wirklich leiden. Er sieht in ihr eine falsche Schlange. Als sie ihre wahre Identität offenbart, akzeptiert Eren sie als ehrliches dummes und normales Mädchen.

Connie Springer - Durch gemeinsame Zeit in der Grundausbildung wurden sie zu engen Freunden. Er bringt sie dazu, Ymirs Verhalten zu hinterfragen, wodurch sie Ymirs wahre Beweggründe erfährt. Obwohl wenig von ihrer Beziehung gezeigt wird, ist klar, dass Historia Connie voll vertraut.

Reiner Braun - Reiner, der so gerne Soldat sein will, ist an Historia, die sich als Christa ausgibt, interessiert. Er will sie sogar heiraten. Später erinnert er Ymir an ihre Vereinbarung, Historia von der Sache fernzuhalten. Es ist nicht klar wie Reiner wirklich zu „Christa“ steht.

Ymir - Es wurde angedeutet, das Ymir romantische Gefühle für Historia hegt. Dies scheint auch der Grund dafür zu sein, warum sie Historia beschützen will. Auch von Historia scheint es romantische Gefühle zu geben, allerdings versteht sie diese noch nicht richtig. Als Historia Ymirs wahre Identität erfährt, ist sie bereit auf ihre Seite zu wechseln und vertraut ihr ohne zu zögern. Ihr ist bewusst, dass Ymir sehr schlechte Angewohnheiten hat. Da Ymir allerdings auch eine Stütze für Historia war, brach diese seelisch zusammen, aufgrund ihrer Trennung. Außerdem ist Ymirs Einfluss so stark, das Historia sich ihrem Vater wiedersetzt. Auch wenn Historia akzeptiert, Ymir nicht zurückholen zu können, ist sie sichtlich traurig über ihre Trennung.

Getötete PersonenBearbeiten

TriviaBearbeiten

Krista-Chara Design

Historias Charakterdesign

  • Die offizielle Seite verrät ihre Beliebtheit unter den Männern. Sie wird sogar als "Göttin" in der 104. Trainingseinheit bezeichnet.[16][17]
  • Ihr Name basiert auf den Lyrics "The Unsung War" vom Videospiel Ace Combat 5 und diente Isayama als Inspiration für den Oneshot "Heartbreak One", welchen er vor Shingeki no Kyojin (dt. Attack on Titan) schrieb. Die weibliche Hauptfigur erinnert stark an Historia.
  • Ihr Name Historia ist griechisch und bedeutet "Geschichte". Ihr Pseudonym Christa (gr. Χριστή) ist ebenfalls griechisch und bedeutet "die Gesalbte" bzw. "christliche Frau".
  • Ihr Geburtstag, der 15. Januar, wurde in Japan als Tag der Mündigkeitserklärung zwischen 1948 und 2000 gefeiert. Dieser ist nun jeden zweiten Montag in einem Monat und wird weiterhin dafür gefeiert, 20 und somit ein Erwachsener geworden zu sein.
  • Auf der Animagic 2014 in Bonn bestätigte der Animeproduzent George Wada, dass Ymir und Historia „ein Paar“ sind.
  • In ihrer Zeit als Rekrutin bekam sie viele Liebesbriefe, jedoch wurden diese alle von Ymir zerstört oder weggeworfen.

EinzelnachweiseBearbeiten