FANDOM


Stub 150px
Achtung! Diese Seite enthält Spoiler.
Dieser Artikel beschreibt die Handlung ausführlich. Da die Serie von seinen Wendungen in ihrer Geschichte lebt, kann diese Seite dir die Freude an der Serie nehmen. Falls eine Anime-Seite zu diesem Thema verfügbar ist, solltest du lieber diese lesen, um dich vor Spoilern zu schützen.

Für Dich in 2000 Jahren ist das erste Kapitel von Hajime Isayamas Mangaserie Attack on Titan. Es ist auch das erste Kapitel von Band 1.

ZusammenfassungBearbeiten

Eren Jäger kritisiert Hannes und seine Kameraden der Mauergarnison, dass sie während ihrem Dienst betrunken sind. Er fügt hinzu, dass sie wie Vögel in einem Käfig sind. Die Mauer schützt die Menschen zwar vor Titanen, aber sie sind hier auch eingesperrt. Eren und seine Adoptivschwester Mikasa Ackermann eilen zum Tor.

Die Tore von Shiganshina werden geöffnet, um den Aufklärungstrupp herinzulassen. Ihre Gesichter sind trist, weil sie verherrende Verluste einstecken mussten. Keith Shadis, der Kommandant der Division, gesteht Moses Mutter sogar, dass ihr Sohn umgekommen ist, ohne etwas von dieser Expedition abgewonnen zu haben.

Zu Hause erzählt Mikasa Carla Jäger, dass Eren dem Aufklärungstrupp beitreten will. Energisch versucht sie ihrem Sohn es auszureden. Doch der Vater Grisha Jäger zeigt ihm den Schlüssel um seinen Hals und verspricht ihm nach seiner Dienstreise den Keller zu zeigen.

Draußen helfen Eren und Mikasa ihren Freund Armin Arlert, der gerade schikaniert wird. Sie sitzen am Kanal bis eine fleischige Hand sich auf die Mauer legt. Sie eilen zur Mauer.

HandlungBearbeiten

845 ist das Jahr, an dem die Menschen daran erinnert werden, dass sie in einem offenen Vogelkäfig hausen. Die letzten überlebten Menschen leben Schulter an Schulter gedrängt hinter gähnende Mauern. Die Menschen in Shiganshina werden vom kolossalen Titan begrüßt, der seinen Kopf über die Mauer streckt. Was ist passiert?

EinTag davor. Während einer Expedition des Aufklärungstrupp außerhalb der Mauern, machen die Kundschafter einen Titanen aus, der sich den Mauern nähert. Sie teilen sich in Fünfergruppen auf und wechseln zum 3DMA-Manöver, um den Titan zu stoppen. Ihr Kommandant ist Keith Shadis.

Der Ort wechselt und Eren Jäger in Shiganshina, der seine Augen öffnet. Mikasa Ackermann möchte, dass sie vor Anbruch der Nacht zu Hause sind. Eren hätte nicht gemerkt, dass Tränen an seinen Wangen hinunterwandern, wenn Mikasa ihm nicht darauf aufmerksam gemacht hätte. Sie gehen durch die Straßen von Shiganshina, die sicher hinter der Mauer Maria verborgen ist. Auf ihrem Rücken tragen sie Trockenholz für das Feuer. Auf dem Weg bittet Eren Mikasa, dass sie niemandem erzählen soll, dass er grundlos geweint hat, bevor sie Hannes treffen.

Eren kritisiert Hannes, Hugo und die Mauergarnison verantwortungslos zu sein, im Dienst betrunken zu sein. Er meint, dass die Soldaten im Notfall nicht in der Lage wären zu reagieren, wenn die Mauer niedergerissen wird. Keiner nimmt Eren ernst, weil seit 100 Jahren keine Titanen in die Stadt eingefallen ist, was sie der hohen Mauer zu verdanken haben. Eren vergleicht das Leben hinter der Mauer wie die eines Viehs. Hannes hebt seine Hand nicht gegen Eren, da er Respekt vor seinem vater Grisha Jäger hat.

Die Kinder gehen weiter und Mikasa appelliert Eren, seinen Wunsch dem Aufklärungstrupp zu überdenken. Ihr Gespräch wird vom Läutern der Glocken unterbrochen. Auf diesen Moment hat Eren den ganzen Tag gewartet. Sie rennen zur Hauptstraße. Angekommen hüpft eren auf eioner Kiste, um seine „Helden“ zu sehen. Voller Bewunderung schaut er zu seinen Idolen rüber. Doch ihm grüßt nur das taumelnde Soldaten des Aufklärungstrupp von ihrer Expedition. Mit gesanktem Kopf, leeren Augen und humpelnde Beine gehen sie durch das Tor der Hauptstraße entlang, wo zu beiden Seiten Menschenmengen Schulter an Schulter sich angesammelt haben. Die Menschen tuscheln, dass von den 100 Kundschaftern nur ungefähr 20 zurückgekommen sind.

Stille. Die Menschen lauschen den Schrei einer Frau nach Braun. Die Frau kniet vor dem Kommandanten Keith nieder und krallt ihre Finger in sein Umhang. Verzweifelt hat sie nach ihrem leiblichen Kind gesucht. Sie atmet nicht auf, ehe ihr Kind nicht gefunden wird. Keith ruft seine Kameraden zu das Tuch zu bringen. Er reicht der Mutter das Tuch, dass etwas umwickelt; etwas in der Größe eines Babys.

Braun's arm

Brauns Arm.

Behutsam öffnet die Mutter das Tuch und ihr Gesicht verzerrt sich mit einem Runzeln. Es ist ein Arm eines Mannes, den sich gleich an sich drückt als hätte sie ihr verlorenes Baby wiedergefunden. Die Mutter fragt, ob die Mission wenigstens ein Erfolg war. Mit einem gezwungen Grinsen stimmt Keith ihr zu. Doch dann entschuldigt er sich: „ICH KONNTE NUR OHNMÄCHTIG ZUSEHEN WIE EIN SOLDAT NACH DEM ANDEREN SEIN LEBEN VERLOR! WIR HABEN WIEDER NICHT HERAUSGEFUNDEN WER DIE TITANEN EIGENTLICH SIND UND WOHER SIE KOMMEN.“

Die Menschen fangen wieder an zu tuscheln und reden darüber, dass der Aufklärungstrupp nur eine Verschwendung von Steuergeldern sei. Eren schlägt einem von ihnen auf den Kopf, aber bevor der Mann Eren zu fassen bekommt, hat Mikasa Eren schon von der Maneschenmassen weggezogen. Zu Hause erzählt Mikasa gegen Erens Willen ihre Eltern Carla Jäger und Grisha, dass Eren dem Aufklärungstrupp beitreten will. Carla rüttelt an Erens Schulter und versucht sofort ihn von dieser Idee abzubringen und versucht ihren Mann auf ihre Seite zu ziehen. Grisha allerdings meint nur, dass er Eren nach seiner Rückkehr zeigen wird, was sich im Keller befindet, während er den Schlüssel um seinen Hals zeigt. Nach Grisha sich verabschiedet, wiederholt Carla, dass sie nicht zulassen wird, dass Eren dem Trupp beitritt wird. Daraufhin rennt Eren aus dem Haus und Mikasa folgt ihm, nachdem Carla sie darum gebeten hat ihn von Ärger jeglicher Art fernzuhalten.

Ortswechsel. Armin Arlert wird von drei Jungs als Ketzer schikaniert. Mit einem Ruf macht Eren auf sich aufmerksam und die Jungen ballen lächelnd ihre Fäuste, bis sie Mikasa sahen und von Armin ablassen. Eren grinst, dass die Jungs vor ihm weggelaufen ist. Armin weiß es besser, dass die Jungs eher Mikasa fürchten. Armin stützt sich an einer Wand, um behutsam aufzustehen.

Kurze Zeit später sitzen die drei an einem Kanalufer. Armin erzählt, dass die Jungs auf ihn losgegangen sind, nachdem er gesagt hat, dass die Menschen vielleicht die Mauern verlassen sollten. Das Gespräch kreist ein wenig, bis Eren schließlich wieder auf den Punkt zu sprechen kommt, warum Mikasa seinen Eltern von seinem Vorhaben erzählt hat. Armin kann verstehen, warum Erens Eltern nicht sehr begeistert waren und er versteht auch die anderen Menschen, da er es auf den einfachen Grund zurückführt, dass die Mauern seit 100 Jahren gehalten haben.

Der Boden grollt, nicht wegen einem Erdbeben. Das Trio rennen auf die Straße mit einem Ausblick auf die Mauer. Außerhalb der Mauer qualmt, aber es nicht der Rauch eines Feuers. An diesem Tag erinnern die Menschen sich wieder daran, was Angst ist und von ihr beherrscht zu sein - An die Demütigung in einem Vogelkäfig gelebt zu haben. Auf der Mauer legt sich ein rot fleischige Hand, wo ein Kopf über die Mauer streckt und auf die Menschen, die Punkte am Boden herabschaut. Dann hebt der Titan seinen linken Bein, um das Tor niederzureißen.

CharaktereBearbeiten

Die Charaktere sind in der Reihenfolge ihres Auftritts aufgelistet:

Nr Charakter Anmerkung
1Mikasa AckermannErstauftritt
2Eren JägerErstauftritt
3Armin ArlertErstauftritt
4Kolossaler TitanErstauftritt
5Erwin SmithErstauftritt
6Keith ShadisErstauftritt
7Moses BraunErstauftritt, kommt um
8HannesErstauftritt
9HugoErstauftritt
10Moses MutterErstauftritt
11Carla JägerErstauftritt
12Grisha JägerErstauftritt

TriviaBearbeiten

  • Das erste Band ist kostenfrei in Kansei-Dialekt erhältlicht. Der Dialekt wird nur in japan gesprochen.
  • Das erste Kapitel war kostenfrei in einigen Läden erhältlich. Monate später kam das Kapitel in einem seperaten heft auf den „Comic Book Day“.
  • Die letzten sechs Seiten des Kapitels ist die Leseprobe auf Amazon.
  • In Kapitel 55 sprach Dot Pixis, dass die Königliche Regierung seit 2.000 Jahre besteht. Vielleicht hat diese Zahl Bezug auf dieses Kapitel.
  • Eren hat in seinem Traum Mikasa gesehen. Sie hat kürzere Haare. Ein Indiz dafür, dass Eren die ältere Mikasa gesehen hat.
  • Auf Seite 49 steht auf dem Schild eines Geschäfts das Wort Werkzeugladen (jap. ドウグヤ douguya)

Navigation Bearbeiten

Kapitel und Bände
Band 1 Kapitel 1Kapitel 2Kapitel 3Kapitel 4Kapitel 5
Band 2 Kapitel 6Kapitel 7Kapitel 8Kapitel 9
Band 3 Kapitel 10Kapitel 11Kapitel 12Kapitel 13
Band 4 Kapitel 14Kapitel 15Kapitel 16Kapitel 17Kapitel 18
Band 5 Kapitel 19Kapitel 20Kapitel 21Kapitel 22
Band 6 Kapitel 23Kapitel 24Kapitel 25Kapitel 26
Band 7 Kapitel 27Kapitel 28Kapitel 29Kapitel 30
Band 8 Kapitel 31Kapitel 32Kapitel 33Kapitel 34
Band 9 Kapitel 35Kapitel 36Kapitel 37Kapitel 38
Band 10 Kapitel 39Kapitel 40Kapitel 41Kapitel 42
Band 11 Kapitel 43Kapitel 44Kapitel 45Kapitel 46
Band 12 Kapitel 47Kapitel 48Kapitel 49Kapitel 50
Band 13 Kapitel 51Kapitel 52Kapitel 53Kapitel 54
Band 14 Kapitel 55Kapitel 56Kapitel 57Kapitel 58
Band 15 Kapitel 59Kapitel 60Kapitel 61Kapitel 62
Band 16 Kapitel 63Kapitel 64Kapitel 65Kapitel 66
Band 17 Kapitel 67Kapitel 68Kapitel 69Kapitel 70
Band 18 Kapitel 71Kapitel 72Kapitel 73Kapitel 74
Band 19 Kapitel 75Kapitel 76Kapitel 77Kapitel 78
Band 20 Kapitel 79Kapitel 80Kapitel 81Kapitel 82
Band 21 Kapitel 83Kapitel 84Kapitel 85Kapitel 86
Band 22 Kapitel 87Kapitel 88Kapitel 89Kapitel 90
Band 23 Kapitel 91Kapitel 92Kapitel 93Kapitel 94
Band 24 Kapitel 95Kapitel 96Kapitel 97Kapitel 98
Band 25 Kapitel 99Kapitel 100Kapitel 101Kapitel 102
Band 26 Kapitel 103Kapitel 104Kapitel 105Kapitel 106
Band 27 Kapitel 107Kapitel 108Kapitel 109Kapitel 110
Band 28 Kapitel 111