FANDOM


Erwin Smith (Anime) Der Titel dieses Artikels ist eine inoffizielle Übersetzung des japanischen Namens.
Die Übersetzung ist so genau wie möglich, aber sollte nicht als offiziell angesehen werden, bis sie unter einer deutschen Quelle erscheint.
Stub 150px
Achtung! Diese Seite enthält Spoiler.
Dieser Artikel beschreibt die Handlung ausführlich. Da die Serie von seinen Wendungen in ihrer Geschichte lebt, kann diese Seite dir die Freude an der Serie nehmen. Falls eine Anime-Seite zu diesem Thema verfügbar ist, solltest du lieber diese lesen, um dich vor Spoilern zu schützen.

Mörderische Kugel (凶弾 Kyōdan?) (engl. etwa Die Kugel des Assassinen) ist das 105. Kapitel des Attack on Titan Mangas und das dritte Kapitel des 26. Bands.

ZusammenfassungBearbeiten

Nachdem Eren Jäger auf das Luftschiff geklettert ist, wird er aggressiv von Levi verhaftet. Unterdessen bereiten sich die Soldaten vor, die das Luftschiff schützen, wobei Jean Lobov draußen lässt, um das Schiff zu verteidigen. Im Luftschiff, und trotz der sechs Verluste, beginnt der Aufklärungstrupp die Schlacht als einen großen Sieg für Eldia zu feiern.

Falco stürzt auf Gabi zu, die den Aufklärungstrupp verfolgt. Gabi erklärt emotional, dass sie denen, die ihr Zuhause zerstört haben, nicht vergeben kann. Als sie Lobov vor dem Schiff entdeckt, erschießt sie ihn und benutzt seinen 3D-Manöver-Apparat, um zusammen mit Falco das Schiff zu besteigen. Gabi rollt im Luftschiff und feuert auf die feiernden Soldaten und trifft Sascha in die Brust. Die Kandidaten für Marley-Krieger werden gefangen genommen und in ein Zimmer gebracht, wo sie Zeke finden, der dort mit Eren sitzt. Zeke erklärt, dass sein Plan bis auf einige Fehleinschätzungen erfolgreich war. Hanji drückt ihre Enttäuschung in Eren für seine Handlungen aus, die den Aufklärungstrupp zum Handeln gezwungen hatten, aber Zeke argumentiert, dass sie jetzt sowohl den Urtitan als auch einen Titanen des königlichen Blutes haben. Connie betritt den Raum, um ihnen zu sagen, dass Sasha gestorben ist. Beschämt beschuldigt Jean Eren dafür, den Aufklärungstrupp in den Konflikt hineingezogen zu haben und Eren knirscht hart mit den Zähnen.

Handlung Bearbeiten

Mit ihrer 3D-Manöver-Ausrüstung hakt Mikasa Ackermann sich an dem Luftschiff fest und zieht sich und Eren hoch. Sie erreichen die Nähe der Eingangstür, wo Armin Arlert sie bereits erwartet. Erens und Armins Blicke kreuzen sich und obwohl Armin und Mikasa niedergeschlagen aussehen, reicht Armin Eren die Hand und zieht ihn ins Luftschiff. Bevor Eren sich überhaupt aufrappeln kann, ertönt Captain Levis Stimme, der anmerkt dass Eren in einer ziemlich schrecklichen Verfassung zu sein scheint. Bevor Eren überhaupt antworten kann, verpasst Levi ihm einen mächtigen Tritt ins Gesicht, der ihn zu Boden streckt. Wütend will Mikasa Eren zur Hilfe eilen, lässt aber ab als sie Armins Blick sieht. Levi hingegen behauptet sarkastisch, dass Eren immer noch dazu gut ist, herumgetreten zu werden.

Levi stellt Eren unter Arrest, was diesen aber wenig interessiert. Eren behauptet stur, dass alles genau so eingetreten ist, wie er in seinem Brief beschrieben hat. Levi merkt aber nur enttäuscht an, dass Erens Gesichtsausdruck ihn an den Abschaum aus dem Unterwelt erinnert und behauptet, dass Eren ja zufrieden sein kann, da alles eingetreten ist wie von ihm behauptet.

Rückzug aus Marley

Der Aufklärungstrupp zieht sich zurück

Auf die anderen Mitglieder des Aufklärungstrupps beginnen, sich zurückzuziehen und sich zum Luftschiff aufzuschwingen. Jean befiehlt Connie, im Luftschiff Bescheid zu sagen dass es nicht wirkt als gäbe es in Rebellio Waffen, die das Luftschiff aus dem Himmel schießen könnten. Als Teamleiter will Jean außerhalb des Luftschiffs warten, bis alle Soldaten an Bord sind, diese Rolle wird ihm aber von Lobov abgenommen und Jean schwingt sich zum Luftschiff hoch und wird von Connie und Sasha in Empfang genommen. Er will sofort wissen, wie hoch ihre Verluste sind, und Connie und Sasha verraten dass sechs ihrer Soldaten gestorben sind und dass Limas Team noch fehlt. Flocke behauptet dass diese Verluste nichts im Gegenzug zu dem massiven Schaden sind, den sie ausgeteilt haben, und feiert mit einem Großteil der Soldaten stürmisch den ersten Sieg des neuen eldischen Reichs. Während der Großteil feiert murmelt Jean nachdenklich, wie viele Kämpfe wohl noch auf sie warten, bevor das Blutvergießen endlich endet.

Dies stimmt Sasha nachdenklich, beide werden aber von Connie umarmt, der froh ist dass seine Freunde den Kampf unverletzt überstanden haben. Sowohl Sasha als auch Jean sind berührt als Connie ihnen gesteht, wie glücklich er darüber ist, das Gespräch wird aber schnell zu einem freundschaftlichen Gezänk zwischen den dreien. Währenddessen holt Falco Grice in den Straßen von Rebellio endlich Gabi Braun ein. Er ruft ihr zu, dass sie ihren Rachefeldzug aufgeben soll da der Kampf vorbei ist - die Feinde fliehen. Gabi dreht sich um und Falco sieht dass sie weint. Sie behauptet dass Udo und Zofia, sowie die Torwächter von Rebellio getötet wurden obwohl sie alle gute Menschen waren. Sie verrät Falco dass sie seit ihrer Kindheit für ihre Herkunft verachtet wurde und dass dies der Grund dafür war, dass sie sich im Training so angestrengt hat; sie wollte den Menschen zeigen dass die Eldia gute Menschen sind. Diesen Traum sieht Gabi durch die Zerstörung des Ghettos und der Ermordung ihrer Freunde nun zerstört.

Falco Gabi an Bord

Gabi und Falco erreichen das Luftschiff

Gabi erinnert Falco daran, dass die Feinde Zeke direkt vor ihren Augen ermordet haben und dass sie beide nichts dagegen tun konnten. Sie fragt sich, warum die Soldaten von Paradis ihnen so etwas antun und Falco, der sich an das Gespräch zwischen Eren und Reiner erinnert, verrät Gabi dass auch Paradis einst attackiert und zerstört wurde, als die Krieger Marleys dort eingefallen sind. Gabi behauptet aber, dass sie dies nicht bezeugen konnte und dass es sowieso egal ist, da ihnen beigebracht wurde dass die Eldia von Paradis brutale Monster sind. Falco hingegen erinnert sich an Erens Worte, dass die Menschen in Marley und Paradis gleich sind. Gabi stürmt weiter, und erreicht schließlich die Straße über die das Luftschiff fliegt. Dort hat Limas Einheit mittlerweile das Luftschiff erreicht und auch Lobov ist kurz davor, das Schiff zu betreten. Als er Gabi auf der Straße sieht, will er sie erschießen, zögert aber als er erkennt, dass sie ein Kind ist. Gabi hingegen zögert keinen Augenblick und schießt Lobov in den Kopf.

Die Leiche Lobovs landet direkt vor Gabi auf der Straße und Gabi erkennt, dass dessen 3D-Manöver-Ausrüstung nach wie vor am Luftschiff eingehakt ist. Daher will sie diese benutzen, um sich zum Luftschiff hochzuziehen und die Feinde darin zu töten. Gabi wendet sich Falco zum Abschied zu und bittet ihn, ihren Eltern und Reiner zu sagen dass sie bis zum Ende gekämpft hat und dass sie ihren Kreuzzug fortführen sollen. Bevor sie aber den Knopf aktivieren kann, der die Ausrüstung zum Luftschiff hochziehen kann, stürmt Colt Grice plötzlich auf die beiden zu. Er kann aber nur geschockt mit ansehen wie sowohl Gabi, als auch sein Bruder Falco sich an Lobovs Leiche festhalten und sich zum Luftschiff hochziehen. Gabi ist überrascht zu sehen, dass Falco sich ebenfalls festgehalten hat, und Falco, der Gefühle für sie hegt und Reiner versprochen hat, sie vor dem Schicksal der Titanenwandler zu bewahren, behauptet stur dass er derjenige sein wird, der den gepanzerten Titanen erben wird.

Jägerbrüder

Gabi und Falco sehen Zeke mit Eren und Yelena

Während Falco und Gabi gegen die Bordwand klatschen, hört das im Inneren des Zeppelins niemand, da sie immer noch ihren Sieg feiern. Gabi rollt sich durch die offene, unbewachte Tür, zieht ihr Gewehr hoch und feuert in die Menschenmenge, wobei sie Sasha mitten in die Brust trifft. Einen kurzen Moment sind alle zu geschockt um zu reagieren, als er Sashas regungslosen Körper am Boden liegen sieht zieht Jean aber sofort seine Pistole und feuert auf Gabi, während Gabi gleichzeitig auf ihn zielt. Falco springt auf Gabi zu und reißt sie zu Boden, wodurch er sie sowohl vor Jeans Kugel rettet, als auch Gabis Schuss verfälscht so dass dieser Jean knapp verfehlt. Bevor sich Falco und Gabi wieder aufraffen können, haben sich aber die restlichen entzürnten Soldaten um sie gescharrt und packen sie, während sich Jean und Connie um Sasha kümmern. Jean ist mit der Situation völlig überfordert, als Floche Gabi und Falco aus dem Fenster werfen will hält er ihn aber zurück und behauptet, dass dies das Blutvergießen auch nicht stoppen würde.

Unten in Rebellio erreicht General Magath schließlich die verwundete Pieck, um die sich gerade einer seiner Soldaten kümmert. Mit schwacher Stimme verrät Pieck Magath, dass sie sich endlich daran erinnert hat, bei wem es sich um den bärtigen Soldaten handelt, der Porco und sie in eine Falle gelockt hat. Sie verrät dass es sich um einen Soldaten auf den Forschungsschiffen gehandelt hat, die nach Paradis gesandt wurden und seitdem spurlos verschwunden sind. Pieck behauptet, dass der Bart einfach nicht zu der Person passte und tatsächlich zieht sich im selben Moment die Soldatin Yelena auf dem Luftschiff den falschen Bart vom Kinn. In einem seperaten Teil des Luftschiffs, in dem sich die hochrangigeren Kommandeure versammelt haben, hören diese zwar die Laufstärke aus dem Nebenraum, bringen sie aber nicht mit einem möglichen Angriff in Verbindung.

Der Aufklärungstrupp trauert um Sashas Tod

Sasha stirbt

Jean hat mittlerweile Gabi gepackt, die sich fanatisch windet und ruft, dass sie sich niemals ergeben wird und dass sie und die anderen Krieger den Willen ihres Anführers, Zeke, weiterführen werden - selbst wenn sie Falco und Gabi töten. Jean bringt Gabi und Falco in den Nebenraum, damit sie dies den Anführern selbst sagen können. Während sie in den Raum geführt werden ist Gabi zwar noch störrisch, ihre Sturheit verwandelt sich aber in Schock als sie dort neben Eren Jäger keinen anderen als Zeke sieht, dem Arme und Beine fehlen. Im selben Moment verrät Pieck General Magath in Rebellio, dass es sich bei der bärtigen Soldatin, Yelena, um eine loyale Verbündete von Zeke gehandelt hat.

Als Zeke Gabi und Falco sieht, fragt er sie warum sich diese überhaupt an Bord befindet. Gabi ist überrascht und geht davon aus, dass Zeke nicht getötet sondern von den Feinden gefangen genommen wurde, aber auch diese Vorstellung erweist sich als Trugschluss als Hanji den Raum betritt und Zeke fragt, ob sein Plan aufgegangen ist. Zeke erwidert, dass es alles in allem ganz gut lief, jedoch zu viele Fehlkalulationen gab - Falco und Gabi eingeschlossen. Die beiden erkennen geschockt, dass Zeke Marley verraten hat und mit den Feinden gemeinsame Sache macht. Als Hanji fragt, warum die Kinder überhaupt an Bord sind, verrät Jean dass sie sich mit Lobovs Ausrüstung an Bord geschlichen haben und Sasha verwundet haben, die vermutlich nicht überleben wird. Als sie dies hören eilen Armin und Mikasa sofort aus dem Raum, um zu sehen ob es Sasha gut geht. Eren hingegen bleibt auf seiner Bank sitzen.

Eren verzweifelt

Eren betrauert Sasha

Während Jean Yelena vorwirft, dass sie ihre Aufgabe nicht gut genug erledigt hat, provoziert Zeke Levi, indem er dessen Schauspielkunst preist und behauptet, dass dieser Zeke doch sicher liebend gerne tatsächlich getötet hätte. Levi erwidert, dass er sich beim Essen seine Lieblingsmahlzeit immer bis zum Schluss aufhebt. Eren unterbricht die beiden und behauptet, dass sie mit ihrem Angriff einen Großteil der militärischen Führungsriege Marleys, sowie deren Flotte und Hafen zerstört haben und dass ihnen dies Zeit verschafft hat. Hanji erinnert Eren aber ernst daran, dass die restlichen Nationen vermutlich bald einen geschlossenen Angriff auf Paradis starten werden. Sie behauptet dass der Aufklärungstrupp immer zu Erens Hilfe geeilt ist, wenn er in Schwierigkeiten steckte - egal wie hoch die Verluste waren - was Eren nun schamlos ausgenutzt hat um einen Angriff auf Marley zu provozieren. Hanji behauptet, dass Eren darauf vertraut hat dass sie ihn erneut retten würden, was nun aber dazu geführt hat, dass der Aufklärungstrupp sein Vertrauen in Eren verloren hat. Zeke behauptet, dass der Angriff die Verluste wert war, da sie nun den Urtitanen sowie einen Titanen mit königlichem Blut besitzen und dies nutzen können, um die Eldia zu befreien.

Im selben Moment betritt der tränenüberströmte Connie den Raum und verrät, dass Sasha gestorben ist. Eren fragt ihn, was Sashas letzte Worte waren, und als Connie ihm verrät dass es "Fleisch" war, beginnt Eren - der sich an den Moment erinnert, als Sasha einen Schinken gestohlen hat - zu kichern, bis ihn die Trauer übermannt und sein Gesicht sich verzerrt.

Navigation Bearbeiten

Kapitel und Bände
Band 1 Kapitel 1Kapitel 2Kapitel 3Kapitel 4Kapitel 5
Band 2 Kapitel 6Kapitel 7Kapitel 8Kapitel 9
Band 3 Kapitel 10Kapitel 11Kapitel 12Kapitel 13
Band 4 Kapitel 14Kapitel 15Kapitel 16Kapitel 17Kapitel 18
Band 5 Kapitel 19Kapitel 20Kapitel 21Kapitel 22
Band 6 Kapitel 23Kapitel 24Kapitel 25Kapitel 26
Band 7 Kapitel 27Kapitel 28Kapitel 29Kapitel 30
Band 8 Kapitel 31Kapitel 32Kapitel 33Kapitel 34
Band 9 Kapitel 35Kapitel 36Kapitel 37Kapitel 38
Band 10 Kapitel 39Kapitel 40Kapitel 41Kapitel 42
Band 11 Kapitel 43Kapitel 44Kapitel 45Kapitel 46
Band 12 Kapitel 47Kapitel 48Kapitel 49Kapitel 50
Band 13 Kapitel 51Kapitel 52Kapitel 53Kapitel 54
Band 14 Kapitel 55Kapitel 56Kapitel 57Kapitel 58
Band 15 Kapitel 59Kapitel 60Kapitel 61Kapitel 62
Band 16 Kapitel 63Kapitel 64Kapitel 65Kapitel 66
Band 17 Kapitel 67Kapitel 68Kapitel 69Kapitel 70
Band 18 Kapitel 71Kapitel 72Kapitel 73Kapitel 74
Band 19 Kapitel 75Kapitel 76Kapitel 77Kapitel 78
Band 20 Kapitel 79Kapitel 80Kapitel 81Kapitel 82
Band 21 Kapitel 83Kapitel 84Kapitel 85Kapitel 86
Band 22 Kapitel 87Kapitel 88Kapitel 89Kapitel 90
Band 23 Kapitel 91Kapitel 92Kapitel 93Kapitel 94
Band 24 Kapitel 95Kapitel 96Kapitel 97Kapitel 98
Band 25 Kapitel 99Kapitel 100Kapitel 101Kapitel 102
Band 26 Kapitel 103Kapitel 104Kapitel 105Kapitel 106
Band 27 Kapitel 107Kapitel 108Kapitel 109Kapitel 110
Band 28 Kapitel 111Kapitel 112Kapitel 113Kapitel 114
Band 29 Kapitel 115Kapitel 116Kapitel 117Kapitel 118
Band 30 Kapitel 119Kapitel 120
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.