Fandom


Erwin Smith (Anime) Der Titel dieses Artikels ist eine inoffizielle Übersetzung des japanischen Namens.
Die Übersetzung ist so genau wie möglich, aber sollte nicht als offiziell angesehen werden, bis sie unter einer deutschen Quelle erscheint.


Kiyomi Azumabito (キヨミ・アズマビト) ist eine Diplomatin aus Hizuru und im Jahr 854 ein Gast in Marley.

AussehenBearbeiten

Kiyomi ist eine Asiatin mittleren Alters. Sie hat kleine Gesichtszüge, dünne Augenbrauen und schwarze Haare, die zusammen gebunden sind. Kiyomi ist von durchschnittlicher Größe. Wenn sie ihren Botschaftsdienst erfüllt, trägt sie normalerweise den traditionellen Hizuru-Kimono, obwohl sie sich formal noch anders kleidet.

PersönlichkeitBearbeiten

Kiyomis Gier

Kiyomis Gier

Kiyomi ist mit den Eldia gegenüber sehr sympathisch, was sie zeigte, als sie Udos Fehler vertuschte und ihn vor den anderen Botschaftern rettete.[1] Sie ist auch eine ruhige und geheimnisvolle Person, die bei Willy Tyburs Festival mitmacht und ihm sogar gratuliert, obwohl sie weiß, was passieren wird.[2]

Wie viele aus der Familie Azumabito, ist sie sensibel für Geld. Sie ist leicht zu kaufen und verbündet sich mit Paradis, nachdem sie von den Ressourcen auf Paradis von Zeke Jäger gehört hat. Der bloße Gedanke an Reichtum entzückt sie.[3]

Handlung Bearbeiten

Marley Bearbeiten

Kiyomi ist eine der Würdenträger, die nach Rebellio eingeladen wurden um Willy Tyburs Kriegserklärung an Paradis zu bezeugen. Am Vorabend des Schauspiels wird eine Gala gehalten, in der eldische Pagen als Ober dienen. Als einer dieser Pagen, Udo, aus Versehen Wein auf Kiyomis Kimono schüttet, lacht diese herzlich und behauptet laut, dass es ihre Schuld gewesen ist und dass Udo ihr nur hilft, die Schmiererei zu beseitigen. Als Udo leise fragt warum sie das getan hat, behauptet Kiyomi ernst dass sie doch beide wissen welche Gräueltaten Udo als Eldia angetan werden würden, wenn sie ihn verraten hätte.[4]

Als Willy am Abend des Festivals seine Rede halten soll, tritt Kiyomi, begleitet von zwei Leibwächtern, hinter die Bühne, um mit ihm zu reden. Kiyomi wünscht ihm viel Glück bei seinem Vorhaben und hofft, dass er die Rede unbeschadet übersteht. Direkt danach verlässt sie jedoch heimlich mit ihren Begleitern Rebellio und entgeht so dem Gemetzel, das kurz darauf ausgelöst wird als Eren Jäger und der Aufklärungstrupp attackieren und ein Blutbad anrichten.[5]

Finaler Handlungsabschnitt Bearbeiten

Einige Zeit später reist Kiyomi erneut nach Paradis - nun Eldia - um dem Land für den erfolgreichen Schlag gegen Marley zu gratulieren. Sie wird von Darius Zackly an den Docks empfangen und offenbart, dass sie den Prototyp eines Flugzeugs mitgebracht hat, welches durch Eisbruch-Stein angetrieben werden soll.[6]
Kiyomi mit Mikasa

Kiyomi spricht mit Mikasa

Als in Paradis ein Bürgerkrieg droht nachdem Erens Fraktion Zackly in einem Anschlag ermordet hat, wohnt Kiyomi dem Krisentreffen des Militärs bei in dem die nächsten Schritte besprochen werden sollen. Kiyomi hält sich in dem Gespräch zurück und als Pixis sie nach dem Treffen anspricht und sich dafür entschuldigt, dass sie dies mitansehen musse, versichert sie ihm, dass jede Nation solche Krisen durchmachen muss. Nichtsdestotrotz bittet Pixis Kiyomi vorerst, das Hafengebiet und ihr Schiff nicht zu verlassen, da er nicht für ihre Sicherheit garantieren kann. Bevor Kiyomi verschwindet, spricht sie Mikasa an und bittet sie, sofort zum Schiff der Azumabitos zu kommen, wenn die Lage eskaliert. Mikasa bekräftigt jedoch ihre Loyalität zu Eldia und behauptet, dass die das Schicksal ihrer Heimat mitbekommen will. Kiyomi ist entsetzt, da Mikasa der wahre Grund dafür ist, dass die Azumabitos Eldia unterstützen. Kiyomi gibt auch zu, dass der Azumabito-Clan in Hizuru in Ungnade fallen wird, wenn Eldia den kommenden Konflikt verliert.[7]

Einzelnachweise Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.