FANDOM


Stub 150px
Achtung! Diese Seite enthält Spoiler.
Dieser Artikel beschreibt die Handlung ausführlich. Da die Serie von seinen Wendungen in ihrer Geschichte lebt, kann diese Seite dir die Freude an der Serie nehmen. Falls eine Anime-Seite zu diesem Thema verfügbar ist, solltest du lieber diese lesen, um dich vor Spoilern zu schützen.

Tom Xaver (トム・クサヴァー Tomu Kusavā?) war ein Marley-Wissenschaftler, der ehemalige Träger des Tiertitanen und ein Freund und Mentor von Zeke Jäger.

Persönlichkeit Bearbeiten

Xaver war ein grundsätzlich freundlicher und meistens fröhlicher Mensch, verheimlichte jedoch auch tiefe seelische Zerrissenheit. Nach dem Tod seiner Familie, für die er sich selbst und seine Rasse verantwortlich machte, überlegte er konstant, dass der Menschheit viel Leid erspart geblieben wäre, wenn die Eldia erst gar nicht existiert hätten. Daher stimmte er Jahre später Zekes Plan zu, den Urtitanen zu verwenden um sämtliche Eldia zu verändern und sie zu sterilisieren, damit die Rasse langsam aussterben würde.

Xaver suchte fortan - getrieben von seinen Schuldgefühlen - nach einem luxuriösen Weg, sein Leben zu beenden und wählte den Weg, ein Titanenwandler zu werden. Die folgenden 13 Jahren, die er als Tiertitan lebte, nutzte Xaver um die Titanenwandler und Titanen selbst zu erforschen und ging dieser Aufgabe mit großem Interesse, Neugier und Euphorie nach. Generell zeigte Xaver eine schon fast ansteckendes Interesse an seinen Hobbys, welche neben dem Forschen auch das Baseballspiel beinhalteten.

Nach dem Tod seiner Familie suchte er in Zeke Jäger einen Ersatz für seinen Sohn. Trotz Zekes Scheitern im Militärtraining erkor Xaver ihn zu seinem inoffiziellen Nachfolger aus und nahm außerhalb des Trainings Kontakt zu Zeke auf. Im Gegensatz zu dessen Vater, Grisha Jäger, zeigte Xaver echtes Interesse an dem Jungen, förderte seine Interessen und hörte sich auch seine Ängste und Sorgen an. Selbst wenn es Zeke schlecht ging, bliebt Xaver stets freundlich und motivierend. Durch ihr gemeinsames Interesse an Baseball gelang es Xaver, Zekes Selbstwertgefühl zu steigern und ihm Mut zu machen. Nach Xavers Tod behielt Zeke dessen Brille als Andenken und trug sie konstant.

Geschichte Bearbeiten

XaverFindetFamilie

Xaver findet die Leichen seiner Familie

Xaver wurde als Eldia geboren und lebte im Ghetto von Rebellio in Marley. Zu einem unbestimmten Zeitpunkt verließ er aber das Ghetto, nahm seine Armbinde an und verschwieg seine Herkunft. Er gründete außerhalb des Ghettos eine Familie; er heiratete eine Frau und zeugte einen Sohn. Allerdings fand seine Frau irgendwann heraus, dass ihr Ehemann ein Eldia war und war von dieser Enthüllung so angewidert und geschockt, dass sie sich selbst und ihren gemeinsamen Sohn umbrachte. Als Xaver nach Hause kam, fand er die Leichen.

Von Schuldgefühlen getrieben schloss sich Xaver dem Krieger-Programm des Marley-Militärs an. Er nahm hin, dass das Erben eines der Titanen von Marley sein Restleben auf 13 Jahre verringern würde, da er nach dem Tod seiner Familie nur nach einem luxuriösen Weg suchte, sich selbst zu töten. Da er aber als Wissenschaftler ein extremes Interesse an Titanen hatte, beschloss er, einen der Titanen zu erben und seine verliebenen 13 Jahre zu nutzen um so viel über die Titanen, ihre Herkunft und ihre Vergangenheit zu erfahren, wie möglich. Um das Jahr 829 herum wurde er schließlich auserkoren, den Tiertitanen zu erben. Einige Jahre später beobachtete Xaver mit Kommandant Magath das Training der neuen Generation der Krieger und ihm fiel der junge Zeke Jäger auf, der nicht mit dem Herzen bei der Sache zu sein schien.

Als Zeke kurz davor stand, wegen seiner mangelnden Interesse und seinen schlechten Leistungen aus dem Kriegerprogramm ausgestoßen zu werden, nahm Xaver direkten Kontakt zu ihm auf. Er spielte in der Nähe des Hauptquartiers mit einem Ball und als Zeke an der Gasse vorbeilief, rollte Xaver ihm den Ball zu und fragte, ob Zeke ihn zurückwerfen könne. Als Zeke dies tat, fragte Xaver ob Zeke nicht Lust hätte, mit ihm Ball zu spielen, da es ihn langweilen würde, den Ball immer nur gegen die Wand zu werfen. Zeke willigte ein und erkannte Xavers Armband, das ihn als Ehrenbürger von Marley auszeichnete. Xaver stellte sich Zeke daraufhin vor und verriet, dass er im Gegensatz zu den anderen Titanen Marleys während des aktuellen Krieges in Marley zurückgeblieben war, da sein Tiertitan für den aktuellen Krieg nicht geeignet war. Während der Konversation warfen sie sich gegenseitig den Ball zu und Xaver behauptete, dass Zeke ziemlich gut darin sei.

ZekeXaverTraining

Zeke und Xaver trainieren

Xaver und Zeke trainierten auch in den folgenden Wochen gemeinsam beim Ballspiel. Als Zeke an einem Tag bei einem öffentlichen Training versagte, nahm Xaver die Situation am nächsten Tag mit Humor und versuchte so, Zeke aufzuheitern. Er behauptete dem deprimierten Zeke gegenüber freundlich, dass es auf ihn nicht wirkte als würde Zeke wirklich ein Titan werden wollen und dass es generell eine dumme Idee sei, sein Leben auf dreizehn weitere Jahre zu verkürzen nur um diese dreizehn Jahre lang Marley als Kriegsmaschine zu dienen. Auf Zekes verwunderte Frage, warum Xaver denn dann ein Titan geworden war, antwortete Xaver, dass er immerhin ein Wissenschaftler sei und so die Chance bekommen hatte, die Titanen ganz aus der Nähe zu erforschen. Xaver sprach über seine Bewunderung und sein Interesse an den Titanen und behauptete, dass so viel noch nicht über die Titanen bekannt sei. Xaver verriet, dass er so sehr wissen wolle, was vor 2.000 Jahren geschehen war, dass er auch bereit war, sein Leben dafür drastisch zu verkürzen. Xaver behauptete zudem, dass er aus diesem Grund völlig ungeeignet für den eigentlichen Krieg sei und dass er sehen könne, dass es Zeke ähnlich ging - auch er war nicht an Krieg interessiert.

Einige Tage später fand Xaver den weinenden Zeke am Straßenrand und fragte ihn, was los war. Zeke, für den Xaver mittlerweile ein Art Vaterersatz war, verriet Xaver dass seine Eltern Mitglieder des Widerstands seien und kurz vor der Entdeckung durch das Militär Marleys ständen. Xaver erkannte den Ernst der Lage und fragte, ob Zeke sich sicher war, dass die Lage so brenzlig sei, wie er beschrieb. Zeke verriet traurig, dass er und seine Eltern schon bald zu einer Existenz als reine Titanen auf Paradis verdammt sein würden, aber er bedankte sich bei Xaver für ihre gemeinsame Zeit und versprach, dass er sich selbst als Titan von Zeit zu Zeit an ihr Training erinnern würde. Xaver war gerührt und betroffen und riet Zeke schließlich düster, seine Eltern beim Militär anzuzeigen. Er behauptete, dass dies Zekes einzige Option sei und dass er so immerhin sein eigenes Leben und das Leben seiner Großeltern retten könne, auch wenn er so seine Eltern verraten würde.[1] Tatsächlich führte Zeke daraufhin das Militär zu seinen Eltern, Grisha und Dina,die daraufhin als Widerständler festgenommen wurden.

XaverSchuldgefühle

Xaver gibt seiner Existenz die Schuld für den Tod seiner Familie

Als Zekes Eltern wegen Hochverrats nach Paradis gebracht wurden, blieb Zeke in der Pflege seiner Großeltern zurück. Xaver hielt Zeke und legte ihm tröstend eine Hand auf die Schulter, als Grisha und Dina weggebracht wurden.[2] Er behauptete, dass Zekes nichts falsches getan habe und dass Zeke ein guter Junge sei. Zeke trainierte in den folgenden Jahren auch weiterhin mit Xaver, bis zu dem Zeitpunkt an dem sich langsam abzeichnete, dass Xavers dreizehn Jahre vorbei waren und dass er seinen Tiertitanen weitervererben musste. Er verriet Zeke bei einem ihrer Trainings beiläufig, dass er es nicht bereute, sein Leben der Wissenschaft geopfert zu haben und dass er unter anderem herausgefunden hatte, dass es dem Urtitanen möglich war, die Physiologie aller Eldia zu verändern, was der Urtitan beispielsweise vor 600 Jahren genutzt hatte um die Eldia resistent gegen eine tödliche Epidemie zu machen. Als er dies hörte, überlegte Zeke ob es dann nicht auch möglich wäre, mit dem Urtitanen die Eldia so zu verändern, dass sie keine Kinder mehr zeugen könnten, da ihre verdammte Rasse somit aussterben und dem Rest der Welt keine Schmerzen und kein Leid mehr zufügen könnte.

Dieses Mal fing Xaver den Ball, den Zeke ihm zuwarf, nicht auf. Er erstarrte und verriet Zeke düster, wie seine Familie damals Selbstmord beging, als sie erfuhren dass er ein Eldia war. Er verriet, dass er seit diesem Zeitpunkt andauern daran gedacht hatte, wie viel besser die Welt doch dran sei, wenn er erst gar nicht geboren wäre. Er behauptete, dass er Zeke fast wie eine Art Ersatzsohn ansah und Zeke behauptete daraufhin ernst, dass er es sich zum Lebensziel machen würde, den Tiertitanen von Xaver zu erben und den Urtitanen zu erobern, damit er sicherstellen konnte, dass die Welt durch das Aussterben der Eldia vor der Angst und der Zerstörung durch die Titanen gerettet würde. Xaver beführtwortete den Plan und erkannte gerührt, dass Zeke sich genau wie er einem höheren Ziel verschrieben hatte und seine eigene Zukunft dafür opferte.[1]

Im Verlauf des nächsten Jahres wird Zeke tatsächlich als Nachfolger Xavers auserkoren und verschlingt seinen Mentor. Er erbt Xavers Tiertitanen und setzt es sich zum Ziel, ihren gemeinsamen Plan durchzuführen. Nach Xavers Tod behielt Zeke seine Brille als Andenken und trug sie selbst.

Handlung Bearbeiten

Post-Marley Bearbeiten

Als Zeke nach seinem Kampf gegen Levi auf Paradis zu sich kommt, erkennt er geschockt, dass er Xavers Brille nicht länger trägt. Während sich seine Wunden langsam heilen, erinnert Zeke sich an ein Baseballtraining mit Xaver und dessen Frage, ob Zeke ein Profispieler werden wolle. Zeke verneinte diese Frage damals, da er seine selbstaufgetragene Mission ausführen wollte.[3] In Gedenken an seinen Mentor und den Plan, ihr gemeinsames Ziel zu erreichen, zündet Zeke daraufhin den Donnerspeer, der in seinen Bauch gerammt wurde, um Levi durch die Explosion zu töten.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten