FANDOM


Uri Reiss (Manga)
Uri Reiss (Anime)


Uri Reiss (ウーリ・レイス Ūri Reisu?) war der jüngere Bruder von Rod Reiss. Er war der Träger des Urtitans, vererbte ihn aber schließlich an Rods Tochter Frieda weiter.

AussehenBearbeiten

Uri war ein gebrechlicher Mann, der normalerweise eine einfache, helle Robe trug. Er hatte dunkle, blonde Haare. Er hatte auch helle, müde Augen, welche Ruhe ausstrahlten. Nach dem Erben des Titans wechselten Uris Augen zwischen ihrer normalen hellen Farbe zu einem dunklen, leeren Farbe, was bedeutete, dass er vom Willen des Ersten Königs gebunden war. Wie die meisten Mitglieder der Reiss-Familie, war auch er eher klein.

PersönlichkeitBearbeiten

Trotz seiner Erziehung und seiner Verantwortung widersprach er der Politik seines Vaters, die Menschheit an die Titanen zu binden. Er glaubte, dass ihre Familie ihre Macht nutzen sollte, um die Titanen zu eliminieren und die Welt der Menschheit zurückzugeben. Er war mutig genug, um den Titanen von seinem Vater zu übernehmen, trotz des Risikos, von der Ideologie seines Vorfahren besessen zu werden.[1]

Er lehnte es ab, Groll gegen Kenny zu haben, trotz dessen Unhöflichkeit und wiederholten Versuchen, ihn anzugreifen; Im Glauben, dass wegen der Familie Reiss der Hass der Ackermanns gerechtfertigt war. Er ging sogar so weit, sich vor Kenny zu verbeugen und sich förmlich zu entschuldigen.

Er war auch ein sehr ruhiger Mann. Er zeigte kein Signal des Schmerzes, als Kenny ihn mit einem Messer verletzte und er unternahm nicht, als Kenny ihn mit einer Pistole anvisierte.

Obwohl er die Welt von den Titanen nicht so befreien konnte, wie er es ursprünglich wollte, interessierte er sich wirklich für jeden. Er wollte für die übriggebliebenden Mitglieder der Menschheit ein Paradies erschaffen und glaubte, dass in nicht weit entfernter Zukunft, die Welt zu Grunde gehen würde.[2]

Geschichte Bearbeiten

Uri erbt Titanen

Uri erbt den Titanen der Reiss-Familie

Uri war ein Mitglied der Reiss-Familie, der wahren Königsfamilie der Mauern. Er war der jüngere Bruder von Rod Reiss. Als Jugendliche flehten Uri und Rod ihren Vater - der den mächtigen Titanen der Reiss-Familie trug - an, die Menschen vom Joch der Titanen zu befreien. Da ihr Vater aber - wie alle königlichen Träger des Urtitanen - vom Willen des ersten Königs beeinflusst wurde, weigerte er sich. Jahre später war es Uri, der auserwählt wurde, um den Titanen von ihrem Vater zu erben, und wurde daher in einen gewöhnlichen Titanen verwandelt und verschlang seinen Vater in der zeremoniellen Kammer. Durch das Verschlingen seines Vaters erbte Uri dessen Titanenfähigkeiten, wurde ebenfalls vom Willen des ersten Königs übermannt und unternahm fortan nichts gegen die Titanen.[1]

Als Rod und Uri einmal gemeinsam auf den Ländereien unterwegs waren, wurden sie von Kenny Ackermann attackiert, der Uri umbringen wollte. Um sich zu verteidigen verwandelte sich Uri in einen Titanen und packte Kenny in der Hand. Rod wollte Kenny daraufhin erschießen, wurde aber von Uri zurückgehalten. Uri behauptete, dass Kenny durch einen Verräter im Parlament auf seine Spur gekommen sein musste und Rod forderte darauf, dass Uri die Fähigkeiten des Urtitanen nutzte um Kenny zum Sprechen zu bringen. Uri hatte aber bereits erkannt, dass Kenny ein Ackermann war und der Urtitan somit keinen Einfluss auf ihn haben würde. Kenny warf verzweifelt sein Messer auf Uri, der aber seinen Arm vorstreckte so dass das Messer den Arm und nicht sein Herz durchbohrte.

UriWehrtKennyAb

Uri wehrt Kennys Angriff ab

Panich flehte Kenny schließlich um Gnade, die Uri ihm tatsächlich gewährte. Er setzte Kenny sanft ab und sprang selbst aus seinem Titanen heraus. Als Uri landete, zückte Kenny eine Pistole und richtete sie auf ihn. Zu Kennys Überraschung kniete sich Uri aber neben ihn und murmelte, dass er Kennys Groll wegen der Verfolgung der Ackermanns durchaus verstehen konnte. Da er aber nicht sterben durfte, kniete Uri demütig vor Kenny nieder und bat ihn um Verzeihung. Diese Geste beeindruckte Kenny so sehr, dass er sich Uri anschloss und fortan als dessen Freund und Verbündeter agierte. Uri sorgte im Gegenzug dafür, dass die Verfolgung der Ackermanns endete.

Im Laufe der Jahre alterte Uri merklich und wurde immer schwächer. Als er einmal mit Kenny zusammen an einem Teich saß, merkte Kenny die Schwäche seines Freundes an und behauptete, dass selbst mächtige Titanen wohl nicht vor Alter und Krankheit gefeit seien. Uri verriet Kenny jedoch, dass seine Macht an Rods Kinder übergehen würde und er in deren Erinnerungen bestehen würde. Er behauptete, dass die Welt in naher Zukunft zugrunde gehen würde und er der Menschheit bis zu diesem Untergang ein Paradis schaffen wollte. Er sprach auch über die Unwahrscheinlichkeit, dass zwei so unterschiedliche Menschen wie sie beide Freunde werden würden und dass damals wirklich ein Wunder geschehen sei.[2]

UriStirbt

Uri blickt dem Tod entgegen.

Als seine Nichte Frieda fünfzehn Jahre alt war, wurde sie auserkoren, Uris Titanen zu erben. Er wurde in die zeremonielle Kammer in der Reiss-Kapelle gebracht und dort auf einer Plattform angekettet. Während die restliche Reiss-Familie zusah, wurde Frieda per Injektion in einen gewöhnlichen Titanen verwandelt und verschlang dann ihren Onkel, wodurch sie seine Erinnerungen und auch den Urtitanen erbte. Kenny blieb währenddessen in den Diensten der Reiss-Familie und diente fortan Uris Bruder Rod.[1]

Handlung Bearbeiten

Der Aufstand Bearbeiten

Als Rods uneheliche Tochter Historia den Titanen der Reiss-Familie erben soll, berichtet er ihr in der unterirdischen Kapelle von seinem Bruder. Als es zu einem Zerwürfnis zwischen Kenny und Rod kommt, droht Kenny Rod, ihn zu töten, falls er noch einmal Uris Namen beleidige. Rod hatte es zuvor als eine schrullige Idee von Uri bezeichnet, Kenny in die Dienste der Familie aufzunehmen.[1]

Nachdem Kenny beim Einsturz der Höhle unter der unterirdischen Kapelle schwer verwundet wurde und im Sterben liegt, erinnert er sich an seine gemeinsame Zeit mit Uri zurück.[2]

Beziehung zu anderen CharakterenBearbeiten

  • Kenny Ackermann - Nachdem Kenny die Demut von Uri erlebt hatte, entwickelte Kenny tiefen Respekt und Bewunderung für Uri. Die beiden wurden Freunde, wobei Kenny von Uris Einfühlungsvermögen und Mitgefühl beeindruckt war und ging sogar soweit, dass er Uris Urtitan erben wollte, in der Hoffnung, selbst solch eine mitfühlende Person zu werden. Kenny sah Uri als das mächtigste Wesen, da er glaubte, dass nur ein Wesen mit solch unermesslicher Macht es sich erlauben könne, solch ein Mitgefühl für andere wie Uri zu empfinden.[2] Auch nach seinem Tod erinnerte sich Kenny liebevoll an Uri, als er drohte, Rod zu töten, nachdem dieser Uri als wunderliche Person bezeichnet hatte..[1]

Getötete PersonenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.