FANDOM


Erwin Smith (Anime) Der Titel dieses Artikels ist eine inoffizielle Übersetzung des japanischen Namens.
Die Übersetzung ist so genau wie möglich, aber sollte nicht als offiziell angesehen werden, bis sie unter einer deutschen Quelle erscheint.

Yelena (イェレナ Yerena?) ist eine Verbündete des Aufklärungstrupps und ehemalige Soldatin von Marley, die bei der gescheiterten Paradis-Insel-Operation ein Teil der ersten Vermessungsflotte war. Sie ist Teil der Anti-Marley-Fraktion.[1]

AussehenBearbeiten

Yelena ist eine sehr große Frau mit blonden Haaren. Sie hat große, schwarze Augen und etwas androgyne Züge. Sie trägt eine Uniform der Marley.

PersönlichkeitBearbeiten

Sie ist eine Anhängerin von Zeke Jäger, der ihr große Bewunderung und Respekt entgegenbringt. Sie ist normalerweise ruhig und gefasst, ihr Verhalten bleibt unverändert, selbst als Jean Kirschstein sie anschrie. Dennoch ist sie bereit, Verantwortung zu übernehmen und entschuldigt sich, falls sie ihre Aufgabe nicht erfüllen sollte.

Geschichte Bearbeiten

Yelena stammt aus einer von Marley annektierten Kolonie und wurde nach der Eroberung ihrer Heimat in Marleys Militär zwangseingezogen. Als sie den Tiertitanen in Aktion sah, war sie von diesem begeistert und wurde fortan Teil von Zeke Jägers Gruppierung in Marley und arbeitete daran, die Befreiung der Eldia vorzubereiten.

HandlungBearbeiten

MarleyBearbeiten

Yelena ist eine Soldatin auf einem der Kriegsschiffe, die von Marley aus nach Paradis gesendet wurden. Kurz vor ihrer Ankunft an der Küste von Paradis wird das Schiff plötzlich von dem attackierenden Titanen gepackt und an der Küste in den Sand geworfen. Die beunruhigten Soldaten werden von einer Delegation aus Paradis, angeführt von Hanji Zoe, empfangen. Diese lädt sie freundlich zu einer Konversation bei Tee ein und als der Kapitän sie nur beleidigt und sich weigert, mit Eldia überhaupt zu kommunizieren, schießt Yelena ihm überraschend von hinten in den Kopf. Sie spricht daraufhin Hanji an und nimmt ihre Einladung freundlich an. Zudem wendet sie sich dem Titanen hinter ihr zu und behauptet, lange auf ein Treffen mit Eren gewartet zu haben.

Tatsächlich setzen sich Yelena, ihr Begleiter Onyankopon, Hanji und Levi zusammen und Yelena offenbart ihnen beim Tee, dass sie von Zeke Jäger gewissermaßen als Diplomatin gesandt wurde. Zeke stellt einige Forderungen an Paradis als Bedingung für eine Zusammenarbeit, die Yelena ihnen vorträgt. Im Gegenzug wollen Yelena und ihre Begleiter den Bewohnern von Paradis dabei helfen, technologische Fortschritte zu machen und Kontakte zu anderen Nationen zu knüpfen, die Marley ebenfalls feindlich gesonnen sind. Yelena verrät Hanji als Beweis wie genau ihre Schusswaffen funktionieren und Hanji ist begeistert über all diese technische Errungenschaften. Zudem klärt Yelena Hanji und Levi über den Aufbau und die Anzahl der Soldaten in Marleys Militär auf.

Im Zug der nächsten Monate arbeiten Yelenas und Hanjis Leute eng zusammen und obwohl sie einander zuerst misstrauen, kommen sie sich schließlich doch näher und schließen Freundschaften. Zudem hilft Yelena den Soldaten von Paradis, weitere Schiffe Marleys in eine Falle zu locken und deren Crew zu rekrutieren. So kann es im Verlauf von vier Jahren zu enormen technischen Fortschritten in Paradis kommen. Als der Aufklärungstrupp plötzlich einen Brief von Eren Jäger erhält, der Marley infiltriert hat und dort zuschlagen will, begleitet Yelena den Aufklärungstrupp als dieser aufbricht, um Eren zurückzuholen.[1]
Pieck und Porco fallen in ein Loch

Pieck und Porco werden Opfer einer Falle

Mit einem falschen Bart tarnt sie ihr Aussehen und gibt vor ein Soldat Marleys zu sein und kommt während der Rede von Willy Tybur in den Sitzbereich der Eldia-Kriegereinheit. Mit der Erklärung, dass Magath sie gerufen habe, bittet sie Pieck, Porco und Zeke ihr zu folgen. Bald danach schickt sie Zeke in eine andere Richtung, während sie die anderen Krieger in eine andere Richtung führt. Sie halten an, als Pieck plötzlich einen der Soldaten der Panzereinheit, die sie auf dem Weg treffen, umarmt. Sie führt sie in einen Raum, wo Pieck und Porco in ein Loch fallen.[2]
Yelena entfernt den gefälschten Bart

Yelena entfernt den gefälschten Bart

Am Ende der Schlacht von Rebellio schließt sie sich dem Rest des Aufklärungstrupps auf dem Zeppelin an. Mit Zeke, Eren Jäger, Armin Arlert, Levi und Mikasa Ackermann in einem Raum stehend, nimmt sie ihren falschen Spitzbart ab, als Levi sie dazu auffordert. Zu ihnen gesellt sich bald Jean Kirschstein, der die kürzlich gefangen genommenenen Gabi Braun und Falco Grice mitbringt. Jean schreit sie an, weil sie ihre Pflicht nicht erfüllt hat, den Kiefertitan und den Karrentitan einzusperren und deshalb mehr Soldaten als nötig gestorben sind, wofür sie die Verantwortung übernimmt.[3] Kurz nach der Ankunft auf Paradis werden Yelena und die Freiwilligen der Anti-Marley-Fraktion von Dot Pixis verhaftet und unter Arrest gestellt, da sie sich nicht sicher sein können, ob man ihnen noch vertrauen kann.

Nach einiger Zeit wird Yelena von Dot Pixis besucht und erwähnt, dass die Aussicht schön ist, aber ohne die Gitterstäbe an den Fenstern wäre sie schöner. Pixis stellt erneut fest, dass Eldia in ihrer Schuld steht. Pixis erzählt auch, dass Yelena vor zehn Monaten zu einem Bankett im Bezirk Trost gekommen war. Die ihr zugewiesene Wache war Flocke, der nach diesem Tag eine Veränderung zeigte. Flocke begleitete sie nach den Feierlichkeiten zu ihrer Unterkunft. Pixis denkt, dass sie sich zu dieser Zeit mit Eren getroffen haben könnte, da ihre Unterkunft in der Nähe seines Hauses war und dies war die Zeit, in der Eren unerlaubte Handlungen unternahm. Flocke war Teil der Gruppe, der wegen dem Preisgeben von Informationen über Eren Jäger an die Presse festgenommen worden war. Yelena ist überrascht, als Pixis in ihrem Zimmer an den Tisch geht und sich setzt.[4]

TriviaBearbeiten

  • Yelena ist die anglisierte Form von „Jelena“, was wiederum eine slawische Ableitung des griechischen Namens "Helénē" (Ἑλένη) ist.

EinzelnachweiseBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.